Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Alter
22
Geschlecht
männlich
Rasse
Mensch
Heimat
Berlin (Studiert Medizin dort)
Hautfarbe
weiß
Haarfarbe
braun
Augenfarbe
braun
Besonderheiten
Dauerhaft single :(
Registriert seit
31. 01. 2018
Beiträge
41
Ratings
9
Ark Char
Artjom
#1
Hallo zusammen,
ich bin Yannik, 18 Jahre alt, derzeit noch Schüler, und schließe in 2 Monaten meine "Schulkarriere" mit dem Abitur ab.
Seit 2-3 Jahren bin ich ARK Spieler, habe bisher allerdings nur auf PvP und PvE Server Erfahrung sammeln können.
Mit Roleplay habe ich dementsprechend noch nichts zu tun gehabt bisher. Gerne möchte ich nun etwas Neues ausprobieren, und bin so dazu gekommen nach einem ARK Roleplay Server Ausschau zu halten. Durch google bin ich dabei auf euch aufmerksam geworden. Für mich wäre somit grade zu beginn des Roleplays wichtig, noch einen "Mentor" zu haben, an den ich meine Fragen stellen kann.

Aber nun zu meiner Charktervorstellung:
Ihre wie das Meer blau schimmernden Augen, diese unglaublich hübsche Nase und die unter der Haube unordentlich zu einem Dutt zusammengesteckten Haare blenden mich so sehr, dass es mir schwer fällt mich auf die Amputation des Beines einer mitte 60 jährigen die vor mir auf dem OP Tisch liegt zu Konzentrieren. Ihre Haut ist glatt, und das vermutlich durch den immensen Cannabiskonsum hervorgerufene durchgehende lächeln in ihrem Gesicht betont ihre wunderschönen Wangen. Es scheint als ob die wie ich 22 Jahre junge Assistenz Ärztin der glücklichste Mensch auf Erden sei, vielleicht weil sie einen Freund hat.... Breit gebaut, und mindestens 3 Jahre älter als ich. Wieso verfolgt mich das Pech eigentlich immer so? Nur eine Umarmung bei der ich ihre 75C große Brust an meinem Körper spüre? *GONG* Was war das? Wieder dieses komische Glockenleuten in meinem Kopf. Seit Tagen plagen mich diese psychologischen Aussetzer, welche vermutlich auf den übermäßigen Stress in meinem Medizinstudium zurückzuführen sind. Ich bin Yannik. Ja, hört sich nach einem Klischee an aber es ist wie es ist... 22, Medizinstudent und ich kriege trotz meiner wie ich finde ziemlich schönen Statur keine Frau ab. "FUCK" schreie ich durch den ganzen OP. Alle gucken mich verdutzt an, während ich realisiere, dass ich durch dieses absolut nervtötende Glockenleuten noch tiefer in den Tagtraum gerissen wurde. Es sind nicht nur Frauen, die sich in meinem Gehirn Wiederspiegeln, sondern quasi alle Dinge dich ich im Alltag erlebe. Imme wieder finden sich die Synapsen so zusammen, das alles "verschwimmt", unscharf wird und mein Gehirn anfängt das zuvor gesehene zu beschreiben. Außerdem verspüre ich oft eine Dunkelheit, die sich alfühlt als würde sie mich verfolgen. Es ist vorbei und mir fällt auf, das mein schrei dem geschuldet war, das der Anästhesie Monitor vor mir einen systolischen Blutdruck von 45 anzeigt, was mich dazu treibt der Dame vor mir etwas Akrinor durch ihre verschrumpelte Haut in ihre Vene zu spritzen. Langsam stabilisiert sich alles wieder, und ich beruhige mich. Schnell werde ich nervös in einer solchen Situation aber davon lasse ich mir nie etwas anmerken und an sich bin ich eine sehr mutige Person. Ich meine heute vor der Arbeit war es das vierte mal, dass mich ihr Freund zusammengeschlagen hat, nur weil ich ihr zum neunten mal meine Liebe gestanden habe. Ja... "Arbeit"! Ich absolviere derzeit mein Praxissemester als Anästhesist *GONG* Oh je... Schon wieder... und es reißt mich tiefer in diesen Tagtraum, der mich mir selbst erklären lässt, in was für einer Situation ich mich befinde. Irgendwie paradox... Ich spreche mit mir selbst!
Abseitsschluss, mein Kollege Thomas übernimmt meine Schicht, wir verabschieden uns im Vorbereitungsraum. Ich ziehe mich um und verlasse wenig später das frisch sanierte Klinikgebäude.
Zuhause angekommen widme ich mich meinem Hobby der Paläontologie. Um ehrlich zu sein habe ich nicht viel Ahnung von Dinos. Aber durch meine Eltern bin ich damit aufgewachsen. Mein Dad hat mich damals immer mit ins Dinosaurier Museum genommen. Grade bin ich dabei einen Knochen zu entstauben, den mein Vater vor Wochen in Argentinien gefunden hat. Scheint der eine Vogels zu sein. So genau weiß ich das auch nicht. Was mich zu diesem Hobby gebracht hat ist die Ruhe dabei. Einfach entspannen.... Welche Tiere ich vor mir habe interessiert mich nicht wirklich, ich akzeptiere es einfach. *GONG* Und wieder diese Glocke. Und wieder diese umschlingende Dunkelheit... Wieso das alles? Was ist das. Sollte ich zum Arzt gehen? Ich sollte schlafen auch wenn ich Angst davor habe weil damit alles angefangen hat. Als ich vor Wochen schlafen ging begann alles damit das ich immer mal wieder mitten in der Nacht aufwachte. Nach einigen Tagen setzte dieses ständige Glockenleuten ein und jetzt erreicht es ein maximum... Ach was? Ich steige ins Bett, doch wieder werde ich mitten in der Nacht wach. Ich fühle mich verfolgt, es ist wieder so dunkel und wer ist da neben mir im Bett?? Keiner? Ich täusche mich. Was ist das? Wieso rede ich mit mir selbst. Was ist los mit mir?! Am nächsten morgen auf dem Weg zu Klinik erreicht es seinen Höhepunkt. Irgendetwas ist hinter mir. Oder auch nicht? Alles ist verschwommen und irgendwie wird es dunkel. Wie als wenn man langsam in die Bewusstlosigkeit gleitet, fühlt es sich an. Als ob die Mischung aus Fentanyl und Propofol mich in eine Narkose schickt. *BAMM* *GONG* Alles ist jetzt schwarz das Glockenläuten ist jetzt ganz nah und sehr laut. Es hört sich klarer an als zuvor. Ich öffne die Augen, doch was ist das? Eine Insel als ob ich in der Karibik wäre. Noch nicht ganz bei Sinnen höre ich ein Flüstern als ob jemand auf mich einredet. Wo bin ich? Was ist geschehen? Was soll ich tun? In der ferne sehe ich ein Tier im Gebüsch. Ich habe keine Angst aber was zur Hölle ist passiert? Ich muss mich orientieren! Was ist das schockiert erkenne ich einen Stein im meinem Arm. Gibt es hier noch ander Menschen? Und was für Tiere leben hier?

Liebe Grüße,
Yannik

P.S. Ich entschuldige mich für eventuelle Rechtschreibfehler, da ich unter einer leichten Rechtschreibschwäche leide.
 
Zuletzt bearbeitet:

Der Graf

[ARK] Supporter
[ARK] Spieler
[P&P] Spieler
Registriert seit
16. 03. 2017
Beiträge
326
Ratings
230 28
Ark Char
Graf Lil Saint
#2
Hallöchen und vielen Dank für deine Bewerbung.
Es liest sich mitunter ( nur ein kleines bisschen ) schwierig aufgrund Verwendung mehrere Zeitformen.
Dies aber soweit nicht so schlimm, da du ja schon einen Hinweis wegen deiner Leserechtschreibschwäche gegeben hast. Dafür ist der Text auch mehr als ausreichend, was die Rechtsschreibung angeht. Also Hut ab schon einmal dafür. Woran ich mich nun ein wenig beiße ist zB dein Alter.
18 oder 20.
In den Eigenschaften steht 18, aus dem Text geht ein Alter von 20 hervor.
An der Stelle frage ich mich auch persönlich, ob denn ein Medizinstudent, der das Studium gerade begonnen hat ( oder eben 2 Jahre da war ) schon bei einer Bein Amputation dabei ist? ( leider kann ich es nicht wissen, lasse mich daher auch gern eines Besseren belehren :achappy: )
Hier bitte die leicht widersprüchlichen Informationen noch einmal anpassen, ansonsten steht soweit einem Gespräch nichts im Wege.
Gib nach Anpassung kurz bescheid, indem du eine neue Antwort schreibst zu deinem Beitrag.
Vielen Dank und viel Erfolg.
 
Registriert seit
31. 01. 2018
Beiträge
41
Ratings
9
Ark Char
Artjom
#3
Habe das alter angepasst, habe da glaube versehentlich mein eigenes alter eingetragen :achappy:
Jetzt sollte es passen.:acyay::acyay::acyay:
:acyay:
 
Zuletzt bearbeitet:

ZarJohn

Programmierer
[ARK] Spieler
[P&P] Spieler
Registriert seit
09. 08. 2012
Beiträge
65
Ratings
26 4
Alter
20
Ark Char
Gnarock Goldliebling
#4
Ausstehend

Finde dich bitte für ein kurzes Gespräch auf unserem Teamspeak Server ein.
(Channel: Support Warteraum)​
Werktags zwischen 17:00 und 00:00 Uhr​
Wochenende ohne feste Zeiten​
 
Registriert seit
31. 01. 2018
Beiträge
41
Ratings
9
Ark Char
Artjom
#6
Ausschnitte aus Yannik's Tagebuch:

Mehrere Monate sind vergangen, seit meiner Ankunft auf dieser Insel, von der ich mitlerweile weiß, dass es eine Insel ist, welche wir nicht verlassen können. "wir" ja... Viele Leute verschiedenster Arten (Würmer, Zwerge, Menschen und alle aus verschiedenen Zeiten). <Mehr dazu im Buch: Über die Insel und ihre zusammenhänge> ... <...> Nun Lebe ich auf dieser Klippe, mit einem hübschen von mir angepflanzten Wäldchen davor. Bauen, tue ich häufig. dank Sven habe ich viele der benötigten bauteile auf Lager. Sven ist der junge Herr, der scheinbar kurz nach mir eingetroffen ist. <....> Die Tiere hier mag ich gerne. Am liebsten würde ich auch die gefährlichsten Fleischfresser knuddeln und diese halten. Aber vieleicht bin ich einfach nicht der richtige Mensch für sowas. <....> Ich habe jetzt diese kleine Katze die ich von Alex bekommen habe. Alex ist ein Wurm, <...> . Seit einigen Tagen habe ich auch eine große Katze bei mir im Käfig eingesperrt, welche ich müsam mit Ingus, dem Jungen eingefangen habe. Ingus und Olav sind <...>. Meine Medizinischen und Paleontolgischen Kenntnisse helfen mir auf dieser Insel zu überleben. Viele faszinierende Pflanzen habe ich bereits angepflanzt und erforschen können. <Mehr dazu im Buch: Botanik der Insel> <...> . Meine Position auf dieser Insel ist die eines Forschers und eines Mediziners. Mit welchen Ziel? Das weiß ich selber nicht wirklich... Vielleicht bin ich einfach da um das Leben der anderen auf der Insel ein wenig besser zu machen. <...>
Medizinisch helfe mir meine Kenntnisse hier sehr, ich habe einiges über die herstellung von Medikamenten gelernt. Auch wenn einiges hier sehr verdreht zu sein scheint <...> Die Zwerge müssen immer Alkohol im Kreislauf haben, um nicht das Bewustsein zu verlieren, was ich erst für einen doofen Witz gehalten habe <...>. Balrog der Artzt scheint nicht wirklich darann interessiert zu sein mir mehr über die Medizin der Insel zu zeigen allerdings habe ich mir mitlerweile viel selbst beibringen könen <....>. Torgal ein absolut freundlicher Züchter ist enttäuscht davon, dass ich bereits 3 Pferde auf dem Gewissen habe <...> er legt großen Wert darauf, dass ich lerne besser mit Tieren umzugehen bevor ich <...>. Ein bsichen böse <...> Experimente sollte ich <....> mal schauen <...> Zukunft <...> Ich selbst <....> Gewissen <...> allerdings freue ich mich <....>. <....> <.....> <.....> <.....>

Diese Ausschnitte meines Tagebuchs lassen sich auf der ganzen Insel finden, da mein Buch welches ich immer bei mir trage langsam den geist aufgibt. Einige Seiten sind zerfledert und ausgerissen... Einige scheinen diese zettel einzusammeln und in den nächstbesten Briefkasten zu werfen.
Automatische Beitragszusammenführung:

R.I.P
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Folgende benutzer beobachten gerade diesens Thema (Mitglieder: 0, Gäste: 1)