Season 2 Pia-Kristin Schwarz

Freya

[ARK] Supporter
[ARK] Spieler
[P&P] Spieler
Registriert seit
24. 06. 2016
Beiträge
51
Ratings
39 1
Alter
22
Ark Char
Johanna Martinez
#1
Mich kennt man hier ja schon, habe bis vorgestern Annemarie "Amrei" von Stork gespielt, nach fast einem Jahr wird es Zeit einen neuen Char zu spielen. Auch wenn die Entscheidung schwergefallen ist.

Pia-Kristin Schwarz
Alter: 21
Herkunftsplanet: Erde
Wohnort: Ein kleines Städtchen in Süddeutschland



Also wenn ich ehrlich bin, hab ich keine Ahnung warum ich jetzt hier am Strand sitze und auf die Weiten des Ozeans hinaus schaue. Gefühlt war ich noch vor einem Moment in meinem kleinen Garten und habe meine Kräuter, Beeren und Blumen gegossen. Nebenbei habe ich auf ein paar meinen Kräutern herumgekaut, das hatte immer etwas erfrischendes und belebendes...wenn auch nur im ersten Moment, danach war man dann doch etwas erschöpft. Also hatte ich mich wieder auf meine unbehandelte Bastmatte gelegt, habe einen großen Schluck von meiner Bio-Mate getrunken und ein Bissen von meinen veganen Chia-Bananen-Cookies genommen.

Plötzlich standen dann aber ein paar sehr unangenehme und sehr unentspannte Herren in meinem Garten. Da fasste ich in den Entschluss ihnen ein paar von meinen Kräutern anzubieten. Aber so schnell wie mein Gesicht dann im Dreck lag konnte ich ihnen keine Kräuter entgegen strecken. „Ihr könnt doch nicht so mit mir umgehen, was habe ich euch denn getan?“, fragte ich noch bevor mir ein Tuch mit Betäubungsmittel vors Gesicht gehalten wurde und ich selig einschlief...
...Als ich aufwachte saß ich in einem komplett dunklen Raum und nur eine helle Lampe leuchtete in mein Gesicht.
„Frau Schwarz was wissen Sie von einem illegalen Drogenhandel von ihrem Freund Karl Schulze? wurde ich von einem Mann mit unbekannter Stimme gefragt.
„Sie können ruhig Pia-Kri....“, brachte ich heraus, bevor in Unterbrochen wurde.
„FRAU SCHWARZ!“, schrie der Mann und folgte dann mit ruhiger Stimme fort: „Hören Sie auf mich aufzufordern Sie mit ihrem Vornamen anzusprechen. Geben Sie mir nur die nötigen Informationen.“
„Nun gut...er ist aber nicht mein Freund...“, sagte ich und wurde wieder unterbrochen.
„FRAU SCHWARZ, DAS TUT NICHTS ZUR SACHE. Sagen Sie einfach was sie wissen...UND ZWAR UNVERZÜGLICH!“, wurde der Mann nun etwas forscher...
„Brüllen Sie....“, aber ich hörte sofort auf zu sprechen. Pia, dachte ich, jetzt halte einfach mal den Mund und erzähle dem Mann was er hören will. Aber was wollte er denn hören? Ich wusste nur, dass Karl zwischen den Botanik Vorlesungen an die Komilitonen seine bekannten Salatkäutermischung verkaufte, ab und an noch mit einer durchsichtigen Flüssigkeit, aber das konnte entweder nur selbstgepresstes Kürbiskernöl sein oder Bio-Essig den er aus Italien bezog....eigentlich nur für den Eigenbedarf.

Aber immer wenn ich auch etwas davon wollte, meinte er, dass es doch nichts besonderes sei und ich mit dem Öl beziehungsweise Essig aus dem Bioladen um die Ecke viel besser dran sei...das war schon komisch...

„Also....“, fing ich an. „Кarl verkauft als selbstgepresstes Olivenöl oder Bio-Essig...und ein paar Salatkräuter aus seinem Garten dazu...Aber ich wusste jetzt nichts von illegalem Drogenhandel...“, fuhr ich fort.
„Frau Schwarz jetzt tun Sie doch nicht so unschuldig...Sie haben das Zeug doch auch schon verkauft, also leugnen Sie nicht, dass sie von nichts wussten.“
„Ja, ich hatte das auch schon verkauft, aber nur weil Karl krank war und ein Kunde eine etwas größere Lieferung bestellt hatte...Ich muss sagen der Typ sah schon komisch aus, hatte blutunterlaufene Augen und tiefschwarze Augenringe. Aber großartig gedacht habe ich mir nichts dabei...“, brachte ich verunsichert hervor.
„Frau Schwarz, das was Herr Schulze zwischen den Vorlesungen verkauft ist kein Öl, geschweigedenn Bio-Essig aus Italien. Das ist die neuste und vor allem gefährlichste Designerdroge die Sie aktuell auf dem Drogenmarkt in ganz Europa kaufen können. Das Zeug ist schlimmer als alles andere, was es bisher gegeben hat! Und SIE haben es auch verkauft!“, sprach der Herr mit sehr ernster Stimme.
„Aber...aber...ich wusste doch nichts davon...“, stammelte ich.
„Das ist EGAL, wegen dieser Droge haben schon tausende Menschen in kürzester Zeit ihr Leben verloren und SIE HABEN GENAUSO SCHULD DARAN, WIE HERRN SCHULZE!“

Der Mann war sehr aufgebracht und trat nun in den Lichtschein. Sein halbes Gesicht war entstellt und ihm fehlte die Hälfte des linken Arms. „AUCH ICH WÄRE WEGEN DIESEM SCHEIßZEUG FAST KREPIERT! WIE FÜHLT ES SICH AN FÜR SO ETWAS VERANTWORTLICH ZU SEIN?!“, schrie mir der Mann nun entgegen.

„Es...es tut mir leid...“, brachte ich gerade noch hervor. „Ich wollte den Leuten etwas gutes tun mit den Bioprodukten...“

Der Mann schaute mich angewidert an und sagte nun wieder in beherrschterem Ton: „Herr Schulze ist tot...Sie werden zwar nicht mit dem Tod bestraft, aber mit etwas was dem sehr nahe kommt. Ich wünsche Ihnen viel Spaß.“
Mit diesen Worten verließ der Mann den Raum und ich saß vollkommen entsetzt und immer noch gefesselt auf dem Stuhl, mitten im Lichtschein. Was meinte er denn mit der letzten Aussage?
An mehr kann ich mich nicht mehr erinnern...ab da wurde mir schwarz vor Augen und jetzt sitze ich ja hier am Strand...mal schauen ob ich irgendetwas finde, was ich essen kann...
 
Zuletzt bearbeitet:

Folgende benutzer beobachten gerade diesens Thema (Mitglieder: 0, Gäste: 1)