1. Cookies
    Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kevin Steelhammer

Dieses Thema im Forum "Aktive S2 Charaktere" wurde erstellt von RodeoRex, 13. 02. 2017.

  1. RodeoRex

    RodeoRex Lehrling

    12. 01. 2017
    27
    28
    13
    Location on Map:
    Ark Char:
    Kevin Steelhammer
    Name: Kevin Steelhammer
    Alter: 31
    Familienstand: ledig
    Aktueller Aufenthaltsort: unbekannt
    Geschlecht: Männlich
    Haarfarbe: braun
    Augenfarbe: hellblau
    Besondere Kennzeichen: keine
    SteamID: 76561198287983105

    Zu meiner Person:
    Den Weg hierher fand ich durch arksurvivalevolved.zone... Ich war dort aber mehr auf dem Server als im Forum aktiv und bringe somit einiges an Erfahrung mit was Ark angeht, aber habe Null Erfahrung was es mit dem RP auf sich hat.
    Wie dem auch sei... ich bin bereit zu lehrnen und wollte mal was neues ausprobieren

    Und die Katastrophe nimmt seinen lauf:

    Mein Name ist Kevin Steelhammer ich bin... nein, ich war Architekt in einem der größten Architektenbüros, bis zu jenem Tag als mir der Auftrag erteilt wurde eine neue Shopingmall mit kleinem Freizeitpark mitten ins Naturschutzgebiet zu bauen. Das war nicht das erstmal das unser Büro krumme Dinger trieb, aber hierbei handelte es sich eher um Veruntreuungvon Geldern, das verwenden von Billigmaterial und hin und wieder der einsatz von Billiggastarbeiter die für nen Apfel und ein Ei alles machten.
    Was zuviel ist ist zuviel...
    Ich kündigte meinen Job, gab meinen Perso ab und gab mein bisheriges Leben auf.
    Kurz um, ich wurde zum Aussteiger dieser Gesellschaft und verschrieb mein Leben der rettung dieses Naturschutzgebiets...
    Ich lies mich in einem nahen Waldstück nieder von welchem man den vorgesehenen Bauplatz einsehen konnte. Eine kleine provisorische Hütte nannte ich bald darauf mein eigen. Bei einem Bauern erhandelte ich mir ein paar Hüner, natürlich gegen Naturalien und aus aus dem Tierheim holte ich mir einen Hund.
    Dieser hatte die aufgabe mich zu beschützen und das Grundstück zu bewachen.
    Es vergingen ein paar Wochen und es lief richtig gut für mich.
    Ich sabotierte jeden versuch der Baufirma mit schwerem Gerät an den vorgesehenen Bauplatz zu kommen. Es dauerte nicht lange und ich erhielt die ersten Drohungen, aber gekonnt ignorierte ich sie. Jetzt war ich meinem alten Arbeitgeber ein richtiger Dorn im Auge, denn ohne Baubeginn kein Geld und die Regierung tat alles um das ganze zu vertuschen. Demnach konnte man davon ausgehen das die ihre Finger mit im Spiel hatten.

    Ich hielt etwa 12 Monate durch, dann ging alles ganz schnell... Sie stürmten mitten in der Nacht mein selbstgebautes Häuschen, erschossen meinen Hund und ehe ich mich versah zerrten sie mich aus dem Bett. Danach weiß ich nur noch das ich in dieser Zellen wieder zu mir kam. Ich könnte schwören, ich war da ne Ewigkeit eingespert gewesen, gefühlt bestimmt noch viel länger.
    Entlich meine Zelle wurde geöffnt und es traten 2 Männer ein. Sie setzten sich und dann wurde mir der Prozess gemacht... Nein, nicht vor Gerischt wie bei jedem anderen, sondern hier in dieser Zelle...
    Das Urteil war schnell gefällt, klar, ohne Anwalt und wenn ich was sagen wollte gabs von hinten eine über den Schädel.
    Tolles Rechtssystem was wir da haben

    Das Urteil - Die Insel - was auch immer damit gemeint war...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. 02. 2017
  2. Nebuginx

    Nebuginx Lehrling

    24. 01. 2017
    19
    19
    3
    Location on Map:
    Ark Char:
    Rainer Wendt
    Gott sei dank habe ich mit dir gestern nicht gehandelt..... 214 Wörter sind etwas wenig für die Char Beschreibung. Wieso spielst du mit deim neuen Char schon auf dem Server, obwohl er nicht angenommen wurde bisher?

    Liebe Grüße
     
    • Like Like x 2
  3. RodeoRex

    RodeoRex Lehrling

    12. 01. 2017
    27
    28
    13
    Location on Map:
    Ark Char:
    Kevin Steelhammer
    Sorry :/
    Wenn es wirklich stört kann ich ihn ja wieder verschwinden lassen und warte bis er angenommen wurde...
    Möchte da wirklich keinem auf die Füße treten
     
  4. Tealk

    Tealk Projektleiter

    02. 02. 2011
    696
    137
    43
    Location on Map:
    Ark Char:
    Venar Brenner
    Ja wer tot, spielt solange nicht bis die Bewerbung durch ist.
     
  5. DichteFichte

    DichteFichte Com Manager

    19. 05. 2011
    737
    511
    93
    Location on Map:
    Ark Char:
    Edgar
    Bitte überarbeite deine Charaktervorstellung noch einmal, wir sind uns zwar bewusst, dass du ein passabler Rollenspieler bist, jedoch müssen wir ja auch eine gewisse Qualität behalten.
    Außerdem, solltest du beim nächsten mal bitte deinen Charakter erst tod schreiben, bevor du einen neuen machst.
     
  6. RodeoRex

    RodeoRex Lehrling

    12. 01. 2017
    27
    28
    13
    Location on Map:
    Ark Char:
    Kevin Steelhammer
    geändert... hoffe es passt so
     
  7. RodeoRex

    RodeoRex Lehrling

    12. 01. 2017
    27
    28
    13
    Location on Map:
    Ark Char:
    Kevin Steelhammer
    Log 1

    Nach dem ich das Bewußtsein wieder erlangte, bot sich mir ein schrecklicher Anblick. Ich sah wie keine 20m vor mir ein Carno kurzen Prozess mit einem Triceratops machte. Ich wusste genau wo ich war, die Show war mir ja nicht unbekannt, auch wenn ich sie immer schon verachtete. So schnell die Beine mich tragen konnten rannte ich den Strand lang... weiter... immer weiter, bis ich erschöpft zusammenbrach. Hatte mich der Carno gesehen? Bin ich entkommen oder ist er noch hinter mir her? Ich bin mir nicht ganz sicher und so entschloss ich mich dazu weiter zu laufen sobald ich wieder zu Kräften kam.

    Wie aus dem nichts tauchten auf einmal ein paar Gebäudestructure auf. Auf einem Schild las ich "zum Markt" und ich wusste grob wo ich war. Leider war heute kein Markttag, nichts desto trotz versuchte ich mein Glück dort jemanden anzutreffen... Vergebens....

    Hier war es so tot wie auf einem Friedhof.

    Ich nutze die Gelegenheit um erstenmal zur Ruhe zu kommen. Ich war also in dieser Show auf einem Gefängnisplanet und sollte den reichen Schnösel als Unterhaltung dienen... langsam wurde es dunkel und mein Magen hing mir schon an den Kniekehlen,doch zum Glück gab es hier etwas abseits der Marktfläche ein paar Sträucher mit verschiedenen Beeren und so konnte ich den ersten Hunger stillen. Bei der Gelegenheit sammelte ich auch ein paar Fasern und machte mir behelfsmäßige Kleidung. Sie hatte mehr Löcher als das sie von nutzen war, aber ich fühlte mich nicht mehr so nackt und das war ein gutes Gefühl. Wenn ich an die ganzen Kameras denke wurde mir schlecht bei dem Gedanken ohne Kleidung durch die Gegend zu laufen. Ich weiß Privatsphäre gibt es hier nicht,die Zuschauer sehen alles...

    Frisch gestärkt und leicht "bekleidet" machte ich mich im Licht der Morgenröte zum Aufbruch bereit. Ich entschloss mich weiter Richtung Westen zu ziehen. Etwa gegen Mittag entdeckte ich eine kleine Gruppe von Menschen und ich versuchte mich an ihnen vorbei zu schleichen... vergebens... man hatte mich entdeckt. Grob wurde ich zur Rede gestellt, was ich hier mache und wer ich sei. Zahlenmäßig eindeutig im Nachteil und auch was das Waffenarsenal anging waren sie mir haushoch überlegen, so beschloss ich all ihre Fragen ruhig und möglichst höflich zu beantworten. Während unserem, zu anfangs eher einseitigem, Gespräch erfuhr ich das sie gerade einen Kameraden bei einer Hölenexpedition verloren hatten und als wäre das nicht genug wurden sie auch noch hier draußen angegriffen. So sind einem anderen Mitglied aus der Gruppe 2 Adler getötet worden und durch mein mal wieder perfektes Timing war ich nun mal tatverdächtiger Nummer 1.
    Aber an Hand der luftigen Kleidung waren sie sehr schnell überzeugt davon das ich unmöglich der Angreifer sein kannund so entspannte sich die Lage ein wenig.
    Nach und nach stellten wir uns noch einmal vor und plauderten ein Weilchen.
    Als die Gruppe sich trennte machte Mo mir das Angebot mich ein Stückweit mit Richtung Westen zu nehmen da sie eh in die Richtung müssen. Danken nahm ich an.
    Bei Mo angekommen, füllte sie mir meine kleinen Vorräte auf und gab mir eine Wasserflasche mit. Sie zeigte mir eine behelfsmäßige Brücke von ihrer Insel Richtung Festland und ich verabschiedete mich dankend.
    Auf der anderen Seite angekommen umrundete ich den Felsen und schlug mein Lager in seinem Schutze auf.
    Es war ein harter Kampf gewesen bis ich meine eigenen 4 Wände stehen hatte. Es war eine kleine bescheidene Hütte,gerade mal groß genug um darin stehen zu können und lang genug um zu liegen. Mehrmals wäre ich beinahe beim Versuch die Materialien zu sammeln Wolfsfutter geworden und mehr als ich zählen wollte musste ich um mein Leben rennen. Aber ich habe es geschafft. Jetzt habe ich zumindest ein Dach über dem Kopf.
    Mit der zeit lernte ich hier die gefahren einzuschätzen und ich wusste bald wann ich mich gefahrlos bewegen konnte und wann es besser war das weite zu suchen.
    Aber ein viel größeres Problem stellte die Kälte dar. Meine Strohhütte bot kaum Schutz und ein lagerfeuer allein reichte bei weitem nicht aus um es auch nur halbwegs aus, um es einigermaßen erträglich zu haben. Ja die Tundra ist erbarmungslos,
    wenn dich nicht die Tiere töten dann versucht sie es.
    Die Tage vergingen und ich baute meine Hütte aus, das Stroh ist dem Holz gewichen und innen ist jetzt auch Platz genug für 3 kleine Feuerchen eine Kiste und ein Bett. Es geht vorran... Aber ernähren muss ich mich immernoch hauptsächlich von Beeren. Ich brauche Fleisch... was würde ich jetzt für ein schönes saftiges Steak geben...

    Um mal wieder etwas aufzutauen und mich ein wenig abzulenken beschloss ich meine Nachbarn zu besuchen. Dort angekommen begrüßte mich Mo voller Freude mich wohlauf zu sehen. Wir plauderten ein wenig und ich erzählte ihr von meinem kampf mit der Natur.
    Sie bat mir darauf hin an das ich mir einen Wolf großziehen könne aus dem Wurf ihrer beiden Wölfe, auf diese Weise hätte ich einen treuen Beschützer. Danken nahm ich das Angebot an und musste gleich gestehen das ich keinerlei Ahnung davon hatte.
    Daraufhin hatte Mo keinerlei mühen gescheut mir alles zu zeigen und mir bei der Aufzucht tatkräftig unter die Arme gegriffen. So kam ich zu meinem ersten Wolf, Roxy. Und schon damals wusste ich - ich werde diese edlen Tiere eines Tages züchten.
    Die zeit verging wie im flug und immer wieder schaute ich mal bei Mo und ihrem Mitbewohner Heiko vorbei. Es tat gut sich ab und an mal wieder von der Sonne wärmen zu lassen, etwas zu quatschen und einfach mal abzuschalten.
    Roxy wurde in der zeit zu einer steten Begleitung und sie rettete mir mehr als nur einmal mein leben.
    Zu meiner Hütte hatte sich jetzt auch ein kleiner Zaun begeben und Roxy hatte einen kleinen Stall bekommen. Es tat gut endlich vor die Tür gehen zu können ohne Angst zu haben gleich gefressen zu werden. Mein Zuhause wurde immer größer, auch das Grundstück welches ich um meine Hütte einzäunte wurde mit der Zeit größer und der Zaun auch höher.
    Ich fühle mich sicher...
    --- Beitragszusammenführung, 20. 03. 2017 ---
    Log 2

    Nach nun doch einigen Wochen hier auf diesem Planeten hatte ich mir ein ansehnliches Heim geschaffen und viele nette Leute kennengelernt. Einer davon war Anselm, bei ihm konnte ich günstig einen Raptor erstehen. Ein prächtiges Männchen, nicht sonderlich kampfstark aber flink, verdammt flink.
    Dieser ermöglichte es mir mich auch auf größere Reisen zu begeben ohne gleich einen halben Wohnwagen an Ausrüstung mitzunehmen.
    Dann waren da noch die Kohlebrüder, freundlich, nett und hilfsbereit. Wie ich erfuhr züchten diese die sogenannten Kohlekopter. Es stellte sich dabei raus das es Ptera's waren... doch für meinen Geldbeutel nicht machbar. Ich hatte gerade genug um selbst über die Runden zu kommen da waren 7000 Metallbarren etwas das für mich utopisch klang. Metallbarren waren hier sehr beliebt als Währung wenn man es so nennen möchte. Doch um an Metall zu kommen riskierte ich hier im Westen jeden Tag mein leben, ich war jedes mal froh wenn es für mich reichte um meine Ausrüstung fit zu halten. Ja richtig happy war ich wenn danach noch etwas übrig blieb und ich nicht gleich am nächsten Tag nochmal los musste.
    Nun Mo hatte ich ja bereits erwähnt,
    auch eine sehr nette Person. Sie hat mir gerade in der Anfangszeit mit ein paar nützlichen Tipps, bei der Aufzucht meines ersten Wolfes und beim zähmen wilder Wölfe geholfen. Auch sonst verstanden wir uns recht gut als Nachbarn.
    Wenn ich so an die erste Begegnung denke die ich hier mit den Menschen dieses Planeten hatte frage ich mich oft wer dieser RodeoRex war. Ob er auch so ein netter Kerl war wie die anderen?
    Aber was kümmert es mich eigendlich?
    Noch habe ich genug mit mir selbst zu tun und damit am leben zu bleiben.
    Außerhalb der Markttage war hier auf dem Marktplatz nichts los und so beschränkte ich mich darauf an diesen Tagen in der Nachbarschaft zu bleiben.
    Mit jedem Markttag lernte ich neue Leute kennen und kaufte mir Werkzeug Waffen und Ausrüstung. Mein wichtigster Handelspartner war bisher immer eine Gruppierung Namens Schollenkontor gewesen, dort bekam man fast alles. Langsam erreichte ich einen Punkt an dem ich nicht mehr ums nackte Überleben kämpfte sondern anfangen konnte zu leben. Ich glaube jeder der "Insassen" hier weiß wo von ich rede.
    An diesem Punkt begann ich mit meiner Wolfszucht. Es stellte sich aber als schwerer heraus als gedacht ein passendes Männchen für Roxy zu finden, schließlich wollte ich ja nur das beste Erbmaterial für die Zucht haben.
    Schließlich hat es dann ja doch geklappt und ich ließ Roxy decken. Dann kam ein anderes Problem auf mich zu...
    Fleisch... Wölfe fressen nun mal Fleisch und kleine Wolfsbabys sind ganz schön verfressen, sag ich euch. Also zähmte ich mir noch ein paar wilde Wölfe und bildete so ein kleines rudel um damit auf die jagt zu gehen. Leider verstarb das kleine während ich auf mit den anderen Wölfen auf der jagt war. Ich schwor mir das mir sowas nie wieder passieren würde und bereitete mich auf den nächsten Nachwuchs sehr gut vor.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20. 03. 2017
    • Like Like x 2
  8. RodeoRex

    RodeoRex Lehrling

    12. 01. 2017
    27
    28
    13
    Location on Map:
    Ark Char:
    Kevin Steelhammer
    Log 3

    Als mich die ersten Sonnenstrahlen weckten, begab ich mich ins Bad und machte mich frisch, anschließend holte ich die Zeitung aus dem Briefkasten und richtete mir mein Frühstück auf der Terrasse. Die Vögel zwitscherten und die Blätter der Bäume bewegten sich seicht im Wind. Ich hob meinen Kaffeebecher und nahm einen kräftigen Schluck. Beim absetzen des Bechers trampelt ein T-Rex an meiner Terrasse vorbei und wünschte mir einen guten morgen... schweißgebadet schreckte ich in meinem Bett hoch. Gott sei dank, es war nur ein Traum. Naja leider nicht ganz. Ein ausgewachsener T-Rex macht sich gerade an meinem Holzzaun zu schaffen und versuchte sich hindurch zu beißen. Das ist wieder einer dieser Tage wo man am liebsten wo anders wäre. Doch mir blieb nun mal keine Wahl... ich war hier und ich musste handeln bevor er sich durchbeißt. Ich rannte so schnell ich konnte zum Stall, schwang mich auf den Leitwolf und verließ mit ihm den Stall. Die anderen Wölfe folgten prompt. Ich ritt wie der Teufel zum großen Tor raus und gemeinsam zwangen wir den T-Rex in die Flucht. Dar Kampf war hart und auch meine Wölfe zogen einige Verletzungen mit sich aber wir hatten unser Heim gerettet und wir waren wieder sicher... vorerst...
    An diesem Tag ließ ich alle arbeiten ruhen und gab mich der Pflege meiner Wölfe hin. Ich verband ihre wunden und wir kuschelten zusammen im Stall. Anschließend gab es frisches Fleisch für alle. Gegen Abend machte ich mich daran den Zaun wieder zu reparieren... der hat doch ganz schön gelitten.
    Nach getaner Arbeit machte ich es mir auf meinem Grundstück gemütlich, ich errichtete ein großes Feuer, stellte eine Bank auf, legte etwas Fleisch in die Glut. So ließ den Tag ausklingen... Die Sterne leuchteten hell am Himmel und wie jede Nacht fingen auch wieder die grünen Lichter an zu tanzen. Es war wie ein kleiner Wettkampf mit den funken aus dem Feuer und fast hätte ich alles um mich herum vergessen. Da stupste mich Roxy an und deutete Richtung Stall. Den Wink mit dem Zaunpfahl hatte ich sogar verstanden... es war zeit fürs Bett. Die Nacht über schlief ich sehr unruhig... würde der Rex wieder kommen? War das hier wirklich der Ort wo ich bleiben wollte? Fragen über Fragen...
    Am nächsten Morgen war es bedeutend ruhiger gewesen. Es regnete als ich meine Fenster öffnete und einen Blick nach draußen warf. So ließ ich mir zeit und erledigte erst mal alle Aufgaben die ich im trockenen machen konnte.
    Ich versorgte die Wölfe im Stall und auch mir bratete ich etwas Fleisch auf Vorrat an. Ich füllte meine Wasserschläuche und putzte das Haus etwas raus. Als ich alles soweit erledigt hatte beschloss ich das Gebiet weiter zu erkunden. Unweit meiner Base entdeckte ich eine Natürliche Brücke zum Redwood. Wie immer war ich auf meinen Wölfen unterwegs, mit ihnen fühlte ich mich sicher und wir waren fast schon eine Familie. Gedanken an die Heimat über kamen mich. Was ist aus dem Naturschutzgebiet geworden? Oder, wie gern würde ich mich einfach mal wieder in ein Café setzen eine Zeitung aufschlagen und ein leckeres Croissant mit Butter und Marmelade essen. Aber auch das einfach mal vor die Türe gehen ohne Waffen , Munition und anderer Ausrüstung fehlt mir doch sehr...
    An der "Brücke angekommen, nutzen wir gleich die Gelegenheit und schauten uns im Redwood um. Die Bäume dort waren riesig, so groß das man vom Boden aus kaum die Spitze ausmachen konnte. Auch die Geräusche hier und der Geruch waren sehr intensiv. Es roch nach einer Mischung aus frischem Holz und Mulch. Plötzlich und ohne Vorwarnung riss es mich von meinem Wolf nieder. Wärend ich mich aufraffte und und versuchte das herrschende Chaos zu überblicken war auch schon alles vorbei. Ich kann nicht mal sagen was mich da vom Wolf geholt hat,da meine Wölfe nichts übrig gelassen hatten. Wir traten erst einmal den Rückzug an...
    Wieder daheim, verpflegte ich meine Wunden, zum Glück nur ein paar Kratzen. Ich legte mir etwas Breitwegerich auf die Kratzer und verband das ganze mit ein paar Fasern. Auf diese Weise entzündete sich das ganze nicht. Eine Entzündung und eine darauf folgende Blutvergiftung war das letzte was ich brauchen konnte. Es wäre mein sicherer tot.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 21. 03. 2017
    • Like Like x 5

Diese Seite empfehlen