Season 2 Karl Müller

Registriert seit
09. 04. 2017
Beiträge
1
Alter
29
Ark Char
Christian Hahn
#1
Hallo mein Name ist Christian
ich komme aus dem schönen Deutschland bin 27 Jahre jung.
ich bewerbe mich auf diesem Server da ich sehr viele ARK spiele, aber leider in Sachen Server fast nur schlechte Erfahrungen gemacht habe wie zum beispiel
Server wurden zurückgesetzt weil Dinos der Admins starben oder Kills ohne vorwarnung auf pve Servern.
Ich habe schon etwas Erfahrung mit Rp und hoffe auf ein gutes zusammen spiel.

Steam ID: 76561198041838451

Karl Müller ist mein Name und dies ist meine Geschichte. Es fing alles damit an das mein Bruder zur Gerburtstagsfeier meiner Freundin auftauchte.´´ Hey Bruder nette Party´´Grüßte er nett doch bereits angetrunken an der Haustür´´Wow das nen ich Leistung du bist noch nicht mal auf der Party und schon Betrunken´´antwortete ich mit einem schlechten Gefühl ´´komm rein an am Pool steht was zu Essen ´´ nickend ging er an mir vorbei und verschwand Richtung Pool. Das nächste an was ich mich erinnere war Lautes Schrei hinterm Haus vom Vater meiner Freundin ,ich beeilte mich um zu sehen was geschah. Man sah den Vater meiner Freundin vor dem Buffet stehen Blut am Kragen seines Hemdes und erhobener Faust Vor im stand mein kleiner Bruder bereit sich zu verteidigen. Ich weiß bis heute nicht ob es Reflex war oder ob der Teufel die Hand im spiel hatte jedoch beendete ich denn Kampf der beiden mit einem Schlag der den alten man zu Boden warf . Von da an ging alles sehr schnell mein Bruder wurde wegen angriffs auf einen hohen millitär Angehörigen zu einer hohen Strafe verurteilt aber dies war nicht alles nach einem Monat erschien mein Schwiegervater und stellte mich vor die wahl entweder ich sag gegen meinen Bruder aus oder werde die gleiche Strafe erhalten .Nun das ist jetzt 2 Tage her ich sitze nun in einem Transporter mit meinem Bruder .Laut den Gerüchten unter den anderen Leidensgenossen ging es zu einem urzeitlichem Planeten. Ich setzte mir das Ziel auf dieser feindlichen Welt zu überleben koste es was es wolle und meinen Bruder werde ich auch nicht im stich lassen , denn wir sind zusammen in diesen Mist geraten und ich will verdammt sein wenn wir nicht auch zusammen aus dieser Situation entkommen können oder wenigstens das beste aus der Situation machen .
Der dritte Tag des Transports war seltsam die Wärter wirkten angespannt und nervös sie verteilten eine zusätzliche Portion Essen was nicht üblich war, hungrig stürzten sich alle auf die Rationen ohne zu überlegen welchen Grund Für dieses Mahl bestand .Nach wenigen bissen merkte ich was es mit dem essen auf sich hatte als die Umgebung verschwamm und mein Körper immer schwerer wurde .


und so begann die epische Geschichte von mir und meinem kleinen Bruder
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Folgende benutzer beobachten gerade diesens Thema (Mitglieder: 0, Gäste: 1)