AnzahCraft - Deine Rollenspiel Community

Melde dich jetzt an, um teil der deutschen Rollenspiel Community zu sein. Erhalte zugriff auf alle unsere Funktionen. Sobald du registriert und eingeloggt bist, kannst du Themen erstellen, auf Themen antworten und so vieles mehr. Es ist schnell und völlig kostenlos, also worauf wartest du noch?

Angenommen Eingefroren Jens Felsschmetterer

Alter
35
Geschlecht
Männlich
Rasse
Mensch
Heimat
Eris
Hautfarbe
Hell
Haarfarbe
Blond
Augenfarbe
Braun
Besonderheiten
Leichte Verbrennungen am rechten Arm

Tealk

Ritter
Projektleiter
[ARK] Spieler
[P&P] Spieler
Beiträge
1.013
Ark Char
Niklas Bergmann
Name: Daniel
Alter: 27
Herkunft: Eslarn/Bayern
Irgendwann kam mir die dumme Idee einen Minecraft RP Server zu eröffnen, jetzt spiele ich Ark.

RP-Erfahrung: Minecraft, Altis, DayZ, GTA, Shadowrun, Pahtfinder, Aborea, FreeFate

Eine Donnergrollen war aus der ferne zu vernehmen, meine Erfahrung sagte mir das es wohl aus Stollen H23 kam. Ich selbst befand mich in H16 und andere Klopfmänner in H4, H8, H15, und H42. Ihr fragt euch sicher was ein Klopfmann ist, nun ja wir stellen sicher das Stollen Gasfrei bleiben, denn das Grubengas ist eben nicht gerade ungefährlich. Zu meiner Grundausrüstung gehörte Jiminy, meine Grille, ein paar Weidenkugeln und eine Schleuder, sowie eine lange Stange. H16 wurde erst vor kurzem erweitert und somit musste sichergestellt werden das nirgends Grubengas meine Leute tötete, denn ohne geeignete Ausrüstung ist es, wenn man das Gas bemerkt, schon zu spät.

Ungefähr 150 Schritte nach dem neuen durchbruch fing Jiminy auch schon das zirpen an, ein ganz klarer indikator für Gas, also machte ich mich auf den Rückweg zündete einen meiner Öllappen an packte ihn in die Weidenkugel und Schleuderte ihn in den besagten Gang. Das ergebnis lies auch nicht lange auf sich warten, ein knall sowie “kleine” Stichflamme und schon war wieder ein teil von H16 Gasfrei. Nach getaner arbeit saßen die anderen Zwerge und ich, jedenfalls die überlebenden, immer beisammen in der Taverne und Tranken auf die getane Arbeit, da die erste Runde immer aufs Haus ging konnten wir uns das auch nie entgehen lassen. Dort wurden dann auch immer wieder Schauermärchen zum besten gegeben, von Agi Hammerklau und klopfen toter Zwerge, die in den tiefen dunklen stollen zu hören sein sollen. Aber dies tat ich immer als humbug und hirngespinste ab, denn wer immer dunkelheit und explosionen ausgesetzt ist, bei dem kann das gehör einem schon einmal einen Streich spielen.

Doch ende der woche sollte dies anders werden, ich fühlte mich beobachtet, dabei konnte kein anderer Zwerg hier sein, es war verboten vor den Klopfmännern die Stollen zu betreten. Vielleicht hat mich auch nur die letzte Explosion ein wenig zu fest durchgeschüttelt, nächstes mal gehe ich doch wieder einen schritt mehr zurück. Wieder am Stammtisch fragte ich die anderen ob sie auch schon einmal das gefühl hatten jemand wäre in dem Stollen oder sich einmal jemand vor den Klopfmännern in einen Stollen verirrt hatte. Doch dies schien schon seit langem nicht mehr passiert zu sein, das letze mal soll über 1300 Jahre her sein und seit dem gibt es auch die Wachen vor den Stollen. Es wurde noch gescherzt ob ich mir nicht doch meinen Kopf gestoßen hätte. Ein kollege schob mir daraufhin ein Bier rüber und wir stoßen darauf an das sich keiner dorthin verirren sollte.

Die Tage vergingen aber das Gefühl des beobachten blieb, nicht nur in den Stollen sondern auch zuhause und überall wo ich war. Dies lies mich auch nur noch schlecht schlafen, Träume suchten mich heim, von einer Schwärze die unendlich schien, es war nicht nur die bloße Abwesenheit von Licht, eher eine Schwärze die das Licht verschlingt. All das nagte sehr an mir und zu allem Überfluss kam dann noch dieses läuten hinzu. Erst fing es ganz leise an, da dachte ich mir noch nichts bei, es kam öfters vor das das explodierende Gas so etwas verursacht. Doch es hörte nicht auf und wurde immer lauter und penetranter. Das ging so lange bis mich eines Tages der Vorarbeiter nicht in den Stollen zu meiner arbeit hat gehen lassen. So ein übermüdetes Nervenbündel, meinte er, bringt sich und den Stollen nur in Gefahr.

Daraufhin stellte er mich frei und schickte mich zum Arzt, doch dieser konnte nichts feststellen was meine Symptome erklären würde. Weder Verletzungen am Kopf noch am Gehör, alles schien einwandfrei zu funktionieren. Im Wartezimmer jedoch traf ich auf zwei die die selben Probleme beschrieben und mindestens genauso beschissen aussahen wie ich, wenn man nach dem Vorarbeiter und dem Arzt gehen kann. Wir kamen dadurch ins Gespräch und haben dann auch recht kurzer Hand beschlossen uns den Stress, auf den wir es schoben, weg zutrinken. Die beste Idee schien es mir nicht zu sein aber niemand lehnt Freibier ab. Etwa eine Woche drauf war es dann auch schon so weit, kaum war die Sonne untergegangen, war auch schon das erste Fass angestochen. Ich weiß gar nicht mehr wie viel Fässer dort rum standen jedenfalls war es anscheinend unsere Aufgabe diese zu leeren. Dies blieb natürlich nicht ohne Folgen und somit sind wir dann auch weiter gezogen um andere auch daran teilhaben zu lassen. Doch die Mienen Luft hat mich anscheinend dann ganz schön ausgeknockt denn ab da ist meine Erinnerung nur noch lückenhaft. Meine Erfahrung sagt mir das wir eine ganze weile in dem Stollen unterwegs sein mussten, da fing Jiminy an zu zirpen, reine Routine hat mich einen Lappen anzünden lassen den ich dann achtlos vor uns geschmissen habe. Eine kleine Grube vor uns ging daraufhin in flammen auf, doch sobald es wieder dunkel war sprühte jeder von uns wieder die Blicke auf sich. Ich verfluchte Agi Hammerklau daraufhin und wir fingen an zu laufen, wohin wusste keiner von uns nur möglichst weit weg von Agi Hammerklau. Erklären kann ich es mir nicht denn ich kenne keinen Stollen der hierher führt und was noch schlimmer ist, welcher führt zurück?
 
Zuletzt bearbeitet:
Top