1. Cookies
    Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Henry Malcolm

Dieses Thema im Forum "Aktive S2 Charaktere" wurde erstellt von Jofeli, 21. 12. 2016.

  1. Jofeli

    Jofeli Landstreicher

    20. 12. 2016
    2
    0
    1
    Location on Map:
    Ark Char:
    Henry Malcolm
    Name: Felix

    Alter: 20 Jahre(Am 23.12, je nachdem, wann das hier eben gelesen wird)

    Herkunft: Niedersachsen

    Rollenspielerfahrungen: Ich habe einige Jahre aktiv und erfolgreich RP in World of Warcraft betrieben. Zwischenzeitlich noch auf einem RP-Server für GTA:SA und Minecraft

    Gefunden durch: Google. Auf Google findet man alles, dachten mein Bekannter(Der sich hier ebenfalls bewerben wird unter dem Namen Nick Nelson) und ich uns und haben "Ark Rollenspielserver" durch die Suchmaschine gejagt. Es hat nicht lange gedauert, bis wir auf Anzahcraft gestoßen sind. Wir haben uns das Ganze dann genauer angesehen und es für so gut befunden, dass wir uns nun bewerben.

    SteamID: 76561198165387600



    Erster Eintrag, Datum unbekannt, Jahr ebenfalls. Es wird wohl noch
    das Selbe sein, in dem meine letzte Erinnerung vor diesem Ort spielte...

    "Scheiße!" war das Erste, das mir in den Sinn kam, als ich vor einer Woche am Strand
    erwachte. Wer jetzt glaubt, ich wäre vulgär, der hat absolut recht. Allerdings will ich
    betonen, dass mir meine Aufregung durchaus legitim vorkommt, weil ich keine Ahnung hatte wo
    ich war, wie ich dahin gekommen bin und verdammt nochmal warum! Gut, um ehrlich zu sein stimmt
    das nicht ganz - eigentlich garnicht. Mir war und ist sehr wohl klar, wieso ich in dieser
    grünen Hölle sitze, eingesperrt wie ein Tier. Bloß aus Kostengründen. Als ob das nicht genug
    ist, Menschen wissentlich in den Tod zu schicken, belustigt man damit zu allem Übel noch die
    Oberen - Die Snobs - und verdient daran sicher auch noch. Zurück zum Grund meines kleinen
    'Urlaubs'. Es war einer dieser Tage auf der Archimedes-Station. Ganz genau. Diese Station vor
    PTL 12, besser bekannt als 'griechischer Riese'. Kein Mensch reist freiwillig zu dieser
    Station, wenn er nicht muss - zumindest kein Mensch bei klarem Verstand. Verständlich, wenn
    man bedenkt, dass die AS direkt im Orbit eines Gasriesen sitzt und alles, was man sieht,
    graue Industrie und die hässlich wabernde Oberfläche einer unbewohnbaren Welt ist.
    Tja, ich war nicht bei Verstand. Mir gefiel dieser ganze 'Dreckige-Industrie-Mist', also
    fing ich dort als Schiffsmechaniker an. Die Wohlfühlumgebung hatte allerdings den Nachteil,
    dass sich dort eben nur bereits erwähnte Leute einfunden. Verrückte, Kriminelle und Personen
    irgendwo zwischen allem. Konflikte waren auf lange Sicht nicht abzuwehren und ich überschlug
    mich mit einem hiesigen, ich nenne ihn mal Raritätenhändler, der mir helfen konnte an alles zu
    kommen, das ich begehrte. Dummerweise war der Drecksack eine dieser Personen, die nicht
    verzeihen oder gar warten. Woher sollte ich das denn wissen? Lange Rede, gewichtiger Sinn:
    Der Bastard wollte mich umlegen.

    Ich war gerade aus meiner Stammkneipe gekommen, mit meiner sehr gut aussehenden und auch noch
    sehr weiblichen Begleitung auf dem Weg nach Hause, mein Atem nach Whiskey duftend.
    Leicht angehauen vom Alkohol fiel mir eine Person auf, eher ein Schatten in einer Ecke. Diese
    Silhouette stach durch Größe und offensichtlichem Übergewicht hervor. Als die große Gestalt
    darauf hin auf mich zu kam blieb ich stehen, sagte zunächst aber nichts. Der Klotz, ins Licht
    getreten, stach dann durch eine noch beunruhigerende Eigenschaft, als die Größe und Möglichkeit,
    mich mit seinen zwei Tonnen Gewicht zu zerdrücken, auf. Er besaß eine Waffe, welche unter seiner
    viel zu eng sitzenden Lederkutte hervorlugte. Mir kam der Gedanke mich einfach zu verdrücken,
    allerdings hätte das bedeutet meine Begleitung einfach der Bestie zu überlassen, also blieb
    ich - und das weiterhin stumm. Im Nachhinein hätte ich sie einfach zurücklassen sollen.

    "Ray schickt mich." sprach das Ungetüm mit beunruhigend dümmlicher Stimme. In dem Moment wurde
    mir klar, was der Fremde wollte und Panik schoss durch meinen Körper. Alles, was ich zu meiner
    Verteidigung dabei hatte war ein Messer, und nicht mal ein besonders großes. Es stammte aus
    meiner Zeit beim Militär, war eine Art Glücksbringer. "Hm, Ray... Ray?" fragte ich gespielt
    grübelnd, den Plan im Hinterkopf ihn einfach zu verarschen. Wieso auch nicht. So, wie
    er klang würde er nie darauf kommen, dass ich Ray tatsächlich kenne. Offensichtlich nicht so
    beschränkt, wie ich dachte, griff das Arschloch genervt seufzend nach seiner Waffe und
    richtete sie auf mich. Ich denke sie hieß Mandy - sie schrie auf und ich tat das, was jeder
    versucht hätte: Ich machte eine eher plumpe Rolle nach vorne und griff selbst an. Die Situation
    artete in eine handfeste 'Wer darf die Waffe behalten'- Rangelei aus und kurz darauf knallte
    es. Er schoss... direkt in Mandys Bein. Schreiend und heulend stürzte sie zu boden und ich
    schaffte es, ihm die Waffe aus der Hand zu schlagen. Es kam mir vor wie eine Ewigkeit, in der
    ich seine Faust alsdann auf mein Gesicht zufliegen sah. Der Volltreffer saß. Ich griff benommen
    nach meinem Glücksbringer und holte aus. Alles, woran ich mich danach erinner ist das Blut,
    dass aus seiner Kehle schoss und ein Schlag auf meinen Hinterkopf.

    Danach fand ich mich in einer Zelle wieder.
    Wie sich herausstellte hat meine Begleitung, für deren Wohl ich mich geopfert habe, gegen mich
    ausgesagt. Es stellte sich auch heraus, dass das Flittchen sagte ich hätte den fremden
    Fleischklopfer erschießen wollen und nicht umgekehrt. Ich schätze, ich habe es also Ray zu
    verdanken, dass ich ins Land vor unserer Zeit geschickt wurde. Hier bekommt
    'Welcome to the Jungle' eine ganz neue Bedeutung. Das merkt man spätestens, wenn der erste
    hungrige Jäger um die Ecke biegt und nach deinem Fleisch geifert. Die Sendung hatte ich selber
    nie gesehen aber ich dachte nicht, dass ich selbst mal in jener landen würde.

    Das war es erstmal. Mehr gibt es nicht. Ich bin nun eine Woche hier, ernähre mich von Insekten
    und Beeren, verstecke mich vor den Biestern und das war meine Geschichte. Nicht, dass das hier
    jemals jemand lesen würde aber falls doch und ich noch am leben bin:

    Finger weg von meinem Zeug!

    Hank Ende.
     
  2. DichteFichte

    DichteFichte Com Manager

    19. 05. 2011
    757
    516
    93
    Location on Map:
    Angenommen.
    Finde dich bitte im Teamspeak ein. (Channel: Support Warteraum)
     

Diese Seite empfehlen