AnzahCraft - Deine Rollenspiel Community

Melde dich jetzt an, um teil der deutschen Rollenspiel Community zu sein. Erhalte zugriff auf alle unsere Funktionen. Sobald du registriert und eingeloggt bist, kannst du Themen erstellen, auf Themen antworten und so vieles mehr. Es ist schnell und völlig kostenlos, also worauf wartest du noch?

Shadworun Der Magier und die Toilette

Der Graf

[ARK] Spieler
[P&P] Spieler
Beiträge
329
Ark Char
Graf Lil Saint
Guten Morgen Allerseits, oder Mahlzeit ^^

Ich wurde vor 2 Tagen das erste Mal ein Teil einer sehr amüsanten Pen & Paper Runde.
Den Tag danach hatte ich eine "kurze" Memo zum Spieltag schreiben wollen, quasi für mich und auch
die anderen Mitspieler.
Heraus kam dann nun ein etwas längerer "Tagebucheintrag" ^^
Da wir ja eine Rollenspiel- Community sind, passt vielleicht auch diese Story ganz gut ins Forum.
Ich würde mich sehr freuen, wenn hier einige Storys landen, oder auch Bilder.
Vielleicht sind ja Leute unter euch, die generell ihre Erlebnisse niederschreiben, niedermalen oder Ähnliches.
Dieser Thread soll eine Sammlung dazu werden, für Diejenigen, die ihre Erfahrungen, Storys, etc. mit allen teilen möchten :achappy:

ps: Zu dem Magierelfen gibt es natürlich noch eine Einleitungsstory. Leider hab ich von dieser gerade einmal 10 bis 30% fertig.
Ich werde diese hier hereinposten, sobald sie fertig ist. Darin erklärt sich auch, wie ein Magierelf ein Friseur sein kann / geworden ist ^^


Vom Friseur zum Runner ( mit Azariel dem Magierelfen )


Kaum zu glauben, was mir heute schon alles passiert ist.. Heute morgen noch die Schere geschwungen, sitze ich nun in einem Laster mit 3 Runnern und einem Halbtoten, der in Kürze verhört werden soll..

Unglaublich!

Das fing schon damit an, als ich meinen Job wegen so einem verdammten Konzernarbeiter verloren hab, der einfach mal sein Trinkgeld wieder haben wollte..
Was kann ich dafür, wenn der mir 100 statt 10 Nuyen in die Hand drückt, irgendwer muss doch meinen Lebensstil finanzieren..

Dummer Trottel!

Wie dem auch sei, nachdem ich den Salon verließ wollte ich zu Fuß nach Hause gehen, nachdenken.. Nachdenken, wie es weiter gehen soll..
Ausgerechnet in einem der schlimmsten Viertel überkam es mich dann..., dem Gefühl nach, drehte sich mein kompletter Magen um 180 Grad.
Ich suchte mir eine öffentliche Toilette, die ich widerwillig betrat.
Ohne nach links und rechts zu blicken, rannte ich zu einer der Kabinen, betrat sie und überlegte mir kurz, ob ich nicht doch eher brechen sollte.

"Was für ein Drecksloch..."

stammelte ich. Mit 3 Schichten Klopapier drapierte ich die Klobrille, eh ich mich noch zögernd darauf setzte..

"Oh Man, ich sollte ernsthaft diese Tortillas vom Mexikaner, in der Nähe meiner alten Arbeitsstätte weglassen..."

ging mir durch den Kopf, auf einmal hörte ich ein RUUUUMMS, der Raum verdunkelte sich und hinter mir verriegelte sich das viel zu kleine Belüftungsfenster. Ich säuberte mich mit dem letzten Klopapier und rannte aus der Kabine um nachzusehen was geschehen ist und erblickte direkt, dass der zuvor geöffnete Ausgang nun durch eine Stahltür verriegelt wurde, davor lag ein Sack, der noch nicht da lag, als ich die Toilette betrat..
Ich ging zu dieser Tür, trat einmal vor den Sack und schrie dann um Hilfe.

"Hört mich jemand, was soll das hier?!?"
"Kann mir jemand helfen??"


Von der anderen Seite dieses stählernen Zugangs war kein Laut zu hören und der bestialische Gestank in den Räumlichkeiten nahm immer weiter zu, dass ich mir die Frage stellte, was denn nur zur Hölle in diesen verdammten Tortillas drin sein muss. Ich ging zurück zur Kabine, betätigte die Klospülung und schaute, was mit dem Fenster los ist.

Ebenfalls war es anders, wie zuvor, auf einmal mit einer Stahlabdeckung versehen, noch dazu wäre es viel zu klein gewesen um da durch zu fliehen..
Ich ging also erneut zurück in den Vorraum und rief erneut um Hilfe..

"Zu Hülf, zu Hülf, kann mich niemand hören ?!?!?!"

schrillte es durch den Raum und Nichts kam zurück, sodass ich meinen Blick auf diesen großen Sack richtete. Als ich mir wagte hinein zu sehen, traf mich fast der Schlag. Ein bewusstloser, scheinbar obdachloser, Mann schaute mir entgegen.. Er musste bewusstlos sein, ihm steckte ja noch eine glühende Zigarette in der Kauleiste. Um mich nicht mit irgendeiner Straßenkrankheit zu infizieren, schnippste ich ihm die Fluppe einfach aus dem Mund
und begann ihn ein paar Mal stark zu rütteln.

"Hallo? Halloooo?! Sie haben doch gerade noch geraucht.., hören sie mich?!?"

Keine Reaktion folgte von seiner Seite, so probierte ich einfach einen Heilzauber an ihm aus.

Mit einem großen Schrecken erwachte er und quatschte mich direkt mit irgendwelchem Schrott voll, fragte mich nach Drogen.. Seine Zähne verrieten mir, dass er in seinem Leben mit Sicherheit zu viel davon genommen hatte, auch wirkte er, als stehe er noch voll unter irgendwelchen Mittelchen..

Was für ein Tölpel...

Er verstand nicht wirklich, was ich von ihm wollte, als ich ihm die Situation schilderte, in der wir uns befanden.

"Wir sind hier in einer öffentlichen Toilette eingesperrt, wie gehts hier raus?!"

Er schaute mich mit halbverdrehten Augen an:

"Betle, hast du Betle?"

"Waaaaaas?!?!?" packte ich ihn an den Kragen..
"Ich will hier raus, Mann!"

Da dieser versiffte Penner keine wirkliche Hilfe darstellte, schaute ich mich weiter in dem Raum um und sah direkt eine Kamera, die über dem Eingang angebracht war.
Ich hüpfte auf und ab und versuchte mit einigen Gesten klar zu machen, dass dieser halb vermoderte Mann Hilfe benötigt.
Ein Mittel zum Zweck war er, wenn er schon nicht richtig mit mir reden wollte...
Als ich kurz zum Waschbecken ging, sprang dieser Obdachlose auf und rannte auf einmal zur Tür, die sich scheinbar auf einmal öffnete.

"WHUAAAAAMS" knallte es gefolgt von einem grellen Licht, aus dem es diesen Penner heraus nach hinten schleuderte.

Ich fragte mich noch kurz, ob sich der Idiot denn selbst in die Luft gejagt hatte, nach dem er vielleicht vor Irgendetwas davor gerannt ist.
Wer weiß, was er alles für leicht entzündliche Stoffe bei sich führte.

Ich dachte nicht weiter darüber nach und rannte erst einmal nach draußen in die Freiheit, die Tür hatte es offensichtlich komplett zerlegt, zumindest muss sie sich scheinbar dank einer Funktionsstörung, oder was auch immer, direkt vor dem Knall geöffnet haben.

Draußen rannte ich direkt einem Elfen in die Arme, der mich erst einmal mit nahm zu einem Lastwagen in den Laderaum. Drin angekommen, blickten mich erst einmal einige technische Spielzeuge an, bis auf die Zähne bewaffnet traf es wohl ganz gut. Als noch eine Frau mit einem künstlichen Cyberauge, und auch -arm dazu stieß und eine Stimme aus der Fahrerkabine ertönte, schnallte ich, dass ich es hier scheinbar mit einer Gruppe, Gang oder Ähnlichem zu tun hatte..

"Hoffentlich nicht die Mafia.."

schoss es mir direkt durch den Kopf..., denen schulde ich doch noch Geld..

Auch wenn ich ein Messer von diesem Elfen an der Kehle hatte, ließ ich einmal durchblicken, dass man sich scheinbar in keiner Weise im Klaren ist, mit wem man es mit mir zu tun hat.. ZACK hatte ich das 2. Messer am Hals vom Elfen.

"Was für ein Arsch, ich glaub der braucht nen neuen Haarschnitt..."

dachte ich mir, vielleicht ist er dann auch nicht mehr so aggressiv... Ich erwähnte es zu diesem prekären Zeitpunkt lieber noch nicht und versuchte es mit ein wenig Diplomatie. Die Stimmung lockerte sich, auch verschwanden die Messer aus meinem Gesicht und wir redeten..

Der Elf und auch der Mensch in der Fahrerkabine schwafelten irgendwas zurecht, was sie geplant haben..
Ich verstand zur Hälfte nur Bahnhof und nickte einfach freundlich, immerhin konnte ich auch ein wenig über diese Herrschaften herausfinden.
Die Leute sind ein Paar der berüchtigten Runner, die Aufträge von Konzernen entgegennehmen.

"Vielleicht sollte ich noch ein wenig bleiben.."

..ging mir durch den Kopf, ebenfalls stieg in mir der Zorn, den ich gegen Konzerne hege, je größer der Konzern, desto größer der Hass.

"Vielleicht hat Luth für mich entschieden.."

dachte ich und nahm alles, was geschah als eine Art Schicksal entgegen und entschied mich dazu den Dreien zu helfen bei ihrem Vorhaben..
Mit meinem Astralblick spähte ich einen schwachen Wächtergeist innerhalb dieser öffentlichen Toilette aus.

"Welchen Schabernack treibt das Schicksal hier mit mir?"

fragte ich mich, als der Elf erwähnte, ich müsse dort bewusstlos herein..
Angeregt diskutierten wir über die möglichen Optionen, bis der Elf dann mit einer Eisenstange vor mir stand.

"Nicht sein ernst..." dachte ich, *KLONK* "AUAAAAAH" schrie ich ihn an *KLONK* ....

...Als ich wieder zu mir kam fand ich mich doch nicht allen Ernstes in dieser abartigen Toilette wieder, auf mir drauf lagen 2 Medipacks.

"Was fürn Scheiß, ich kann mich selber heilen..."

stöhnte ich und feuerte diese in die hinterste Ecke des Raumes..

"Wie war das nochmal? Magier rein und wieder raus... Magier rein und raus, neee, wie?! Oh man.. Irgendetwas war doch noch mit anderen Leuten..."

Als sich die Stahltür öffnete und das Licht von draußen auf mein Gesicht traf, konnte ich nur 3 dunkle Gestalten erkennen..
Ich überlegte nicht lange und jagte vor lauter Schreck einen Feuerstrahl in die Richtung der Gestalten. Der Mann in der Mitte, einziger mit einem Trenchcoat, stand komplett in Flammen, was übrig blieb war ein Häufchen Asche und selbst die flammte noch ein wenig nach.

"Ach herrje"

zuckte ich kurz zusammen und hatte in der nächsten Sekunde die Läufe von 2 Maschinengewehren im Gesicht. Ich glaubte nicht daran, dass die Beiden einen Friseurtermin bei mir vereinbaren wollten, so musste ich mir schleunigst etwas einfallen lassen. Einen der Beiden durchleuchtete ich mit meinem Astralblick, suchte seine erogenste Stelle und stimulierte sie mit einem starken Zauber...
 
Zuletzt bearbeitet:

Der Graf

[ARK] Spieler
[P&P] Spieler
Beiträge
329
Ark Char
Graf Lil Saint
Bisher hatte ich diesen Zauber nur bei Frauen angewendet, wenn ich selbst keine "Lust" mehr hatte, nur sah ich ihn hier als letzte Möglichkeit, aus der Situation wieder heil herauszukommen... Ein "Huch" rutschte mir heraus, nachdem es diesen Wächter doch nicht tatsächlich vollkommen aus den Schuhen gehauen hatte. Da lag er nun, zuckte wie ein Epileptiker und stöhnte nur noch herum, dass ihm die Sabber aus dem Mund lief.

"Maria, ooooooh Maria"

Der 2. Wächter fragte mich ein wenig ängstlich verwirrt, was ich getan habe, während er mir das Gewehr noch derber ans Gesicht drückte..

"Ich weiß nicht was passiert ist..."

druckste ich herum und versuchte ihn ruhig zu stellen, was mir so richtig nicht gelingen wollte..
Wieder fragte er mich und ich erklärte ihm, dass ich meine Zauberkraft schon mit dem Feuerzauber fast komplett verbraucht hatte.

Dem Luth sei dank, er glaubte mir dieser Narr, fragte mich sogar um Hilfe für seinen armseligen Kollegen, der die ganze Zeit nur noch nach Maria rief und dabei merkwürdige Laute von sich gab.

"Vielleicht hab ich noch die Kraft einen Heilzauber auf ihn zu legen" log ich ihn an und jagte ihm einen Blitz durch den Körper.

FZZZZZ machte es und in der nächsten Sekunden lag auch er am Boden. Genau wie sein Kollege zuckte er und Sabber kam auch aus seinem Mund, nur eben ohne dieses Jauchzen..


Kurze Zeit später betraten diese Runner die Toilette und wir diskutierten erst einmal hitzig.
Dieser Fahrertyp, der Mensch in diesem technischen Anzug flappte mich die ganze Zeit voll, ob ich denn nicht richtig zugehört hätte, als man den Plan erklärte..

"Watt?! Ihr habt mir mit einer Eisenstange eins übergezogen, da sollte ich das noch wissen?!?"

verteidigte ich mich und reagierte etwas forsch dabei.
Der Elf mit der schrecklichen Frisur schien die etwas verhinderten Wächter zu durchsuchen, wonach auch immer..
Ich versuchte auf seine Bitte hin den Wächtergeist, der sich noch immer im Raum befand, zu verbannen.
Leider gelang es mir nicht, da mich die Zaubereien zuvor doch sehr schwächten, ebenfalls die Eisenstange, die ich übergebraten bekam...
Ich stürmte dann also erst einmal heraus um frische Luft zu schnappen.

Nach einer ziemlich kurzen Zeit fanden wir uns alle in diesem Laster von diesem Menschen in dem abgefahrenen Anzug wieder, mit dabei einen dieser beiden Wächter in der Hoffnung, dass man ihn noch verhören kann, wenn er wieder zur Besinnung kommt.

Ich schrieb nun alles nieder, um Nichts des Geschehenen zu vergessen, was für ein Tag und er ist noch nicht einmal vorüber...
 
Zuletzt bearbeitet:
Top