1. Cookies
    Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Der Doc. Balrog

Dieses Thema im Forum "Aktive S2 Charaktere" wurde erstellt von Balrog, 19. 12. 2016.

  1. Balrog

    Balrog Lehrling

    18. 12. 2016
    15
    32
    13
    Location on Map:
    Ark Char:
    Doc. Balrog
    Wenn mir vor ein paar Tagen jemand diese Geschichte erzählt hätte...oh man! ich hätte ihm ein paar Anti-Halluzinogene verschrieben
    und ihn in die nächste "Heilanstallt" auf EDN1 überwiesen.
    Wer hätte gedacht das mir soetwas passiert.
    Dabei fing jener Tag wie alle anderen auch an.Ich bin Stabsarzt bei der "501.Special Tactics Force" der Terranischen Rebublik.
    Das ist ein langer schöner Titel heißt aber im Grunde nur das ich Arzt und Babysitter für ein paar ganz schön durchtrainierte und Anabolika schluckende Vollzeit Rambos bin.
    Sie werden losgeschickt um irgendeinen Diktator oder einen Konflikt auf dem Verfluchten Kolonieplanet EDN3 zu beseitigen und ich passe auf das sie nicht sterben und versuche dabei noch möglichst Kolleteralschaden unter den Zivilisten zu vermeiden.Und das ist gar nicht so einfach.....Denn diese Typen sind wie Hämmer..Und für diese Hämmer sieht alles wie ein Nagel aus.

    Wie bin ich,der einfache Notfallmediziner und Spezialist für Wundversorgung, bei so einer Haudrauftruppe gelandet?

    Nun damals reizte mich die Herausforderung. ich wollte nicht jeden Tag die gleichen Gänge auf und ablaufen und Schmerzmedikamente an Hypochonder und Junkies verteilen....
    Und die Armee hat Zivilisten gesucht für "spezielle Einsätze".
    Aber die Armee hat eigene Vorstellungen von Zivilisten im Kampfgruppen. Nunja ...geschont wurde ich jedenfalls nicht. Ich musste die selbe Spezialausbildung machen wie diese harten Kerle,nur mit dem Unterschied das ich statt dem Gewehr ein halbes Feldlazarett mit mir herum trug.

    Naja Anfangs empfanden die Jungs mich als echte Belastung."Kann nicht kämpfen und ist nur halb so belastbar wie der Rest...Man ist nur so effektiv wie das Schwächste Mitglied der Truppe." sagten sie immer.....Aber spätestens als ich von einem dieser harten Kerle die Hand wieder annähnte die ein wütender Rebell mit einer Machete abschlug,und das während eines Kampfes, war ich ein annerkannter Teil der Truppe.
    Für die Jungs war ich ab dahin Doc. Balrog oder einfach nur Doc.
    Arzt,Seelsorger,Psychater,Chirug und mit abstand der schlaueste in dieser Bande von Stoppelhopsern.

    Naja jedenfalls waren wir irgendwann auf dieser einen Mission auf EDN3.Ind dieser Namenlosen Stadt in der kaum noch ein Stein auf dem anderen stand....Ich versorgte einige Zivilisten im zerstörten Rathaus der Stadt, während die Jungs das taten, was sie am besten konnten.

    Aus meinem Funkgerät krächzte die Stimme vom Corporal Denain:
    "Doc. kommen sie mal her hier ist wieder einer für sie....sieht echt seltsam aus..."
    Ich ging zum Stadtplatz wo am alten Brunnen die Männer um einen Mann,der davor lag standen.

    "Was gibt es denn? was habt ihr mit ihm gemacht?"
    "gar nichts Doc.ehrlich...der war schon so als wir ihn gefunden haben..murmelt etwas von seinem Bauch und einem Licht"
    Ich runzelte die Stirn und ging auf ihn zu
    "Einem Licht ja? naja offensichtlich meint er nicht euch leuchten damit......"
    Die Explosion übertönte meine letzten Worte.Der Mann explodierte und ich wurde weggeschleudert.Als ich zu mir kam nahm ich verschwommen wahr wie Rebellen um mich rumstanden und mich nach Waffen durchsuchten.
    "Dieser ist noch am Leben Boss! soll ich ihn ausknipsen?"
    Eine ältere rauere Stimme antwortete:
    "Nein ich wette der gibt noch einen netten Preis ab wenn wir ihn verkaufen.schafft ihn an Bord! wir bringen ihn zur Insel".

    Tja und so schnell kanns gehen.Eben noch Arzt der nur seinen Job tat um Menschenleben zu retten und jetzt wache ich in einem Kaff irgendwo am Rande des Universums auf.Keine Ahnung was ich hier soll.Ich weiß nur eins:
    Wenn es meine Zeit ist zu sterben dann werde ich sterben.doch ich werde es euch nicht leicht machen.
    -------------------------------------------------------------------------------
    Reallive Name: Peter
    Alter:22
    Beruf:Krankenpfleger,Rettungssanitäter
    Wohnort:Mecklenburg Vorpommern
    Steam id:76561198058466380
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 19. 12. 2016
  2. DichteFichte

    DichteFichte Com Manager

    19. 05. 2011
    737
    511
    93
    Location on Map:
    Ark Char:
    Edgar
    Angenommen und den Mentoren zugeführt.

    Viel Spaß auf dem Server!
     
  3. Balrog

    Balrog Lehrling

    18. 12. 2016
    15
    32
    13
    Location on Map:
    Ark Char:
    Doc. Balrog
    Tag 1
    Ort:Unbekannt
    Zeit:Unbekannt

    Was ist passiert?
    Eben noch eingesperrt in der Krankenstation auf dem Markt und jetzt liege ich mit dem Gesicht im Schlamm.....
    Ich wache benommen auf und schaue mich um.......Diesen Strand kenne ich nicht.....Vor mir erstreckt sich ein gigantischer Wald.
    Ich bin oft genug um die Insel geritten um zu erkennen das ich hier noch nie war.
    Ich ordne meine Gedanken. Wasser als erstes brauche ich Wasser.
    Der Kopf dröhnt während ich mich zum Strand schleppe und teste das Wasser....Süßwasser.Was ein Glück.
    Ich reinige mein Gesicht vom Schmutz und lausche meine Umgebung.
    Das Rauschen der Wellen die am Strand brechen...Vögel im Wald hinter mir.
    Ein Rauschen in der nähe. Ein Wasserfall vielleicht?
    Und ein knurren nicht weit von mir. Ich drehe mich langsam in Richtung des Knurrens.
    Das Geäst im Wald knackt bedrohlich als das Knurren sich nähert.
    Ich beschließe nicht herausfinden zu wollen welches Tier das ist.
    Wasserfall in der nähe bedeutet eine erhöhte Position.
    Ich sollte mich dort hinbegeben um einen Überblick zu gewinnen.
    Der Wasserfall ist höher als Gedacht. Eine Klippenlandschafft erhebt sich Meilenweit unweit vom Strand.
    Ich denke es wäre einfacher hochzuklettern als einen Weg drum rum zu suchen.
    Tolle Idee du Genie denke ich mir....Es hat wesentlich länger gedauert als gedacht die Klippe zu erklimmen,
    doch jetzt bin ich endlich oben. Der Wasserfall markiert das Ende eines verdammt langen Flusses der in einen großen Dunklen Wald führt.
    Vermutlich werden diese Viecher umso größer je weiter man ins Innere kommt. Ich bleibe wohl vorerst In der nähe der Klippen.
    Mittlerweile ist es Nacht. Ich schaue in den Nachthimmel, Ich erkenne kein einziges der Sternenbilder die ich von der alten Insel kenne.
    Ich bin nicht mehr auf der Insel. Das war es also mit der Hoffnung den Markt zu finden.
    Moment, wo sind eigentlich die anderen....Es müssen mindestens 10,15 Menschen am Markt gewesen sein.
    Bin ich der einzige auf dieser Insel? Oder nur der Einzige an diesem Abschnitt?
    Alleine bin ich jedenfalls nicht. Ich höre schon wieder ein Knurren.
    Und diesmal sehe ich auch zu wem das Knurren.
    Ich folge den Klippen bis ich zu einem Plateau komme.
    Das sollte fürs erste reichen, Klippen von 3 Seiten und ein Engpass Richtung Wald.
    Ich entzünde ein kleines Feuer und ruhe mich bis Morgen aus.
    Am Morgen setze ich mich an den Rand der Klippe und blicke auf das Meer.
    Die Roten Strahlen der Sonne kündigen einen Wunderschönen Sonnenaufgang an und lassen mich neuen Mut schöpfen.
    Ich werde hier draußen nicht sterben. Es wird Zeit an die Arbeit zu gehen.
     
    • Like Like x 3
  4. Balrog

    Balrog Lehrling

    18. 12. 2016
    15
    32
    13
    Location on Map:
    Ark Char:
    Doc. Balrog
    ------zweiter Eintrag-------
    Was ist nur aus uns geworden?
    Was macht dieser Ort mit uns?
    Wir standen einst für Gerechtigkeit.
    Wir kämpften aus Moralischen Gründen,wir haben Gesetze aus Moralischen Gründen erlassen oder gekippt.
    Wir haben Armut bekämpft nicht arme Menschen.
    Wir haben uns aufgeopfert,wir haben gutes getan weil es uns wichtig war und nicht um uns damit zu brüsten.
    Wir bauten tolle,fantastische Dinge.
    Machten unerhörte Technologische Fortschritte,erforschten das Unsiversum und heilten Krankheiten.
    Wir griffen nach den Sternen.Wir blickten zum Himmel hinauf und fragten uns wo unser Platz im Universum ist.
    Und heute? Heute blicken wir auf den Boden hinab und zerbrechen uns den Kopf über unseren Platz im Staub.
    Aber so muss es nicht sein.Wir haben die möglichkeit unser Dasein wieder Lebenswert zu machen und es mit wunderbaren Freiheitsgeist zu füllen.
    Wir können all das machen und sein weil wir hier die Möglichkeiten für einen Neuanfang haben.
    Weil wir uns hier nicht danach definieren müssen wo wir herkommen oder an was wir glauben...
    sondern dadurch das unsere Herzen hier gemeinsam schlagen.
     
    • Like Like x 2
    • Agree Agree x 1

Diese Seite empfehlen