ARK Das Rollenspiel - Wie stellt ihr euch das vor?

GedwinMod

Abenteurer
Registriert seit
10. 04. 2017
Beiträge
53
Ratings
27 2
Alter
48
Ark Char
Gedwin
#1
Hallo,

jeder hat ja so seine eigene Vorstellung vom Rollenspiel. Ich würde gerne einmal die ein oder andere Meinung dazu hören.
Damit ihr wisst, worauf ich hinaus will, fange ich einmal mit meinem Rollenspiel an.

Der Charakter

- bringt Grundeigenschaften mit wie vorsichtig, misstrauisch gegen anderen Menschen
- trotzdem neugierig und wissbegierig, so dass er einmal alles mögliche herausplappert, dann sich wieder menschenscheu zurückzieht
- Vereinsamung bringt es mit sich, dass er trotz seiner Scheu sich Menschen anvertraut, sich dann aber immer wieder fragt, ob er nicht zu weit gegangen ist
- erwartet gewissen Standard vom Leben mit einem Haus, gesundem Essen und anständiger Kleidung
- lebte als Transporterpilot mit eigener Firma und 2 Raumschiffen, mag sich Hierarchien nicht unterordnen

Das Haus/ die Basis

- beginnt in einer fremden Welt mit Stroh und einem Schlafsack als Bettstatt
- selbst nach 4-8 Wochen kann sich der Charakter noch kein Steinhaus bauen, wäre für mich nicht realistisch
- Werkzeuge können in erster Phase nur bis Metall ausgebaut werden, wobei dies für den Charakter einen Schatz darstellt
- Lederkleidung ist das Maximale, mit dem er sich schützen kann und er ist sehr stolz auf seine Fertigung
- für meinen Charakter ist es wichtig, dass sich die Basis/ das Haus in die Natur einfügt

Zähmen von Tieren

- dies ist für meinen Charakter fremd und kann nicht einfach so geschehen
- insbesondere größere/stärkere Dinos sollten eine Herausforderung darstellen
- mein Charakter sieht alle Mitmenschen der Insel auf Dinos oder anderen großen Tieren reiten, was ihn sehr verwundert

Spezialität

- finde es gut, dass es zum Beispiel eine Künstlerin gibt oder einen Markt
- mein Charakter muss hier noch das Passende für sich finden, was ihn von anderen Spieler abhebt

So, mehr möchte ich gar nicht verraten, da sich dies ja im Rollenspiel entwickeln soll. Außerdem verändert sich ein Charakter (zur Zeit gut/neutral) unter
den entsprechenden Lebensbedingungen oder sozialen Gefügen, diese Entwicklung sollte spannend werden.

Hier ein kleines Infovideo dazu:

 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Registriert seit
03. 01. 2017
Beiträge
317
Ratings
171 24 2
Alter
25
Ark Char
Riley Collins
#2
Okey....
Jetzt bin ich etwas überfragt was du mit dem Thema hier erreichen möchtest. :oops:

Es ist schön das du uns allen mitteilst wie du dir das Rollenspieler vorstellst, aber erklärst du mir was wir deiner Meinung nach jetzt groß schreiben sollen? :acwtf:
 
Ich sollte es anders ausdrücken.

Ich bin grad überfordert weil das für mich, was du da oben schreibst, Standard Roleplay ist.

Mir fehlt ein Vergleich wie es sein könnte damit ich darauf jetzt wirklich etwas sagen könnte.

Dein Text deckt sich -meiner Meinung nach- absolut mit dem Rollenspiel wie man es betreiben sollte.


Das wichtigste am Rollenspiel ist meiner Meinung nach Realismus und das man in seiner Rolle bleibt. Ich hab zum Beispiel ab dem ersten Moment, als ich meinen Igoanodon hatte, ausgespielt das sie Wasserscheu ist. Manchmal ist es nervig weil man z.b einen längeren Weg gehen muss, aber trotzdem ist es einfach etwas schönes wenn man seinem Umfeld Leben einhaucht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

GedwinMod

Abenteurer
Registriert seit
10. 04. 2017
Beiträge
53
Ratings
27 2
Alter
48
Ark Char
Gedwin
#3
Ich hab Rollenspiel noch nie mit anderen Mitspielern (mal abgesehen von den DSA Pen und Paper Runden meiner Jugend, ist aber schon lange her :achappy: ) betrieben... Wenn das so in Ordnung geht, dann is ja gut. Wollte mir einfach mal einen Eindruck machen, was sich andere unter Rollenspiel vorstellen. Inwieweit geht das Rollenspiel, inwieweit beschränkt einen das Spiel und inwieweit muss man sich auch beschränken insbesondere beim Basenbau oder beim Zähmen von Tieren...
 
Registriert seit
03. 01. 2017
Beiträge
317
Ratings
171 24 2
Alter
25
Ark Char
Riley Collins
#4
Aaaach!
Jetzt versteh ich worauf du hinaus willst.

Naja, das Thema Tempo ist so eine Sache.
Vorallem ist es für neue Spieler (red da aus eigner Erfahrung) oftmals schwer nix
Cht in alte Schemen zu fallen oder die Möglichkeiten zu nutzen.

Ich komm von nem Pvp Server wo wir in einem Tag eine Metalbase hoch gezogen haben und das ohne Probleme. Der erste Basisbau mit Valerie war auch zu schnell und zu immens. Wenn mal drei Pvp'ler in einem Tribe sind, gemeinsam im TS sitzen und niemand da ist der mit ein wenig RP bremst geht das Ruck zuck.

Jetzt läuft das ganze wesentlich realistischer und gemütlicher ab. Zumal man manche Sachen einfach nicht kann, ende. Niemand ist eine Eier legende Wollmilchsau (bis auf ein Therazino xD). Das sollte man nie aus den Augen verlieren.

Aber ich glaube das wenn man sich ans Roleplay seines Charakters hält, dann ist das ein gutes Maß.

Ich persönlich frag mich immer mal wieder selber, wies mir gehen würde. Ich klopp jetzt seit 7 uhr morgens ic time Metall und Schlepp dieses, nach 3 Stunden ic zeit hör ich einfach auf weil Kathy irgendwann die Puste ausgeht und vorallem die Lust vergeht.

Ich glaube wenn man das ganze mit mehr Realismus betrachtet, dann findet man da eine gute Grenze an welche man sich halten kann. Die hälfte meiner Spielzeit geht wegen unserer Dinos drauf. Ich sattel sie auf und ab, fütter sie, lass sie frei laufen (wandern), reite mit ihnen aus. Und und und.

Ich überlege immer wie viele Dinos denn möglich wären wenn es realistisch wäre. Wenn ich 20 Tiere nutzlos rum stehen hab muss ich mich fragen ob sie für einen Rp Server wirklich von Nöten sind.

Eben so wie der Hausbau. Wenn wir - zu sechst wohl gemerkt - Wände herstellen dann schalte ich irgendwann einfach aus RP Gründen ab. Kein Mensch könnte so viel schuften ohne eine Pause zu machen. Das ist dann wiederum der Punkt wo ich mich ins Rp hechte um eine Pause zu machen und die Geschwindigkeit zu drosseln.
 

GedwinMod

Abenteurer
Registriert seit
10. 04. 2017
Beiträge
53
Ratings
27 2
Alter
48
Ark Char
Gedwin
#5
Genau das meine ich, das Spiel entschleunigen. Ich komme von einem PVP Server und war maßlos enttäuscht, denn das hat nichts mehr mit Survival zu tun. Die Basen werden in Minuten hochgezogen, man erkämpft sich nichts. Ich persönlich würde langsamere Levelaufstiege sinnig finden, eventuell am Server anpassbar, so dass es klare Unterschiede gibt, ob man eher Survival spielen will oder schnell kreativ tätig sein ohne lange zu farmen, etc. Die Engramme bekommt man ja hinterhergeschmissen, hab über 200 Punkte übrig, welche ich erst einmal nicht ausgebe.
 
Registriert seit
03. 01. 2017
Beiträge
317
Ratings
171 24 2
Alter
25
Ark Char
Riley Collins
#6
Ich hab auch 800 Punkte über allerdings sind wir auch sechs Leute wo man selten etwas kann was der andere macht.

Und das mit der Erfahrung ist mir absolut gleichgültig. Ich Spiel das Spiel nicht um Lvlups zu haben sondern zu 100% rein wegen dem Roleplay. Daher ist es mir auch völlig egal das ich keine XP bekomme weil iCh während des Craftens von z.B. Narcotics zähmen oder Farmen gehe.

Ja, Ark Pvp ist mit dem hier nicht vergleichbar.
Ich hatte das ganze vor ernster auf zu greifen, jedoch fehlt den Meisten dafür die Disziplin. Irgendwann war es mir auch zu blöd da eine Basis mit 5K - 10K Strukturen samt Dinos für meinen Rechner unmachbar wurde. Den Einzigen Vorteil den ich im Pvp hatte war das ich durch Wände Fliegen konnte weil mein Rechner zu langsam geladen hat, und screenshots vom Innenleben machen konnte. Wir wussten zu 99% den genauen Weg und was wir an Gegenwehr zu erwarten hatten.

Aber es war zu langweilig.
Und hier ist es das faszinierende das ich solche Bugs nicht mehr mal wirklich realisiere.

Es gab Tage mit meinem Alten Charakter da hab ich keinen einzigen Gegenstand gecraftet einfach weil ich rein nach RP gesucht hatte. Genau deswegen liebe ich den Server hier so. Man bekommt einfach ein atemberaubendes und super tolles Roleplay, und das beinahe um jede Uhrzeit
 

conni

Abenteurer
Registriert seit
15. 04. 2017
Beiträge
60
Ratings
52 6
Ark Char
Andreas Schultze
#7
Finde die Server-Einstellungen hier auch sehr passend. Meiner Meinung nach könnte man zwar noch etwas mehr Elektronik verbannen (Klimaanlage etc), aber ansonsten ist die Auswahl schon ziemlich gut. Derzeit gibt es von den Regeln / den Spielvorgaben keine Einschränkungen, was man lernen darf und was nicht, sondern das setzt man sich selbst. Wenn man sich also nicht beschränkt, dann kann man recht schnell eine Eierlegendewollmilchsau werden, aber dann blockiert man sich selbst auch Spielmöglichkeiten, was in Langeweile enden kann. Im Grunde muss man sich selbst aktiv überlegen, was man von anderen wollen könnte, wie man deren Spielangebote sinnvoll aufgreifen könnte und wie das alles zu dem eigenen Charakter passt. Interessant wird es auch gerade dann, wenn der Charakter etwas tut oder tun muss, was der Spieler nicht tun würde.
Das Aufleveln war für mich nur solange wichtig, bis ich die Strukturen zum Bauen hatte. Für sowas immer jemand anderen fragen zu müssen, ist schon sehr nervig ("Hallo Herr Drake, bauen Sie mir nochmal 10 Fenster? Danke!" ^^). Danach, so ab lvl 30 (?) hat mich höchstens noch die Level-Up-Melodie genervt, weil sie natürlich genau dann losging, wenn ich mit jemanden im Gespräch war ;-)
Eigentlich wollte ich mich deutlich mehr einschränken, was das Bauen angeht, so habe ich lange nach jemanden gesucht, der mir Möbel baut, aber irgendwann wollte ich die Praxis auch einfach mal fertig haben und hatte bei anderen gesehen, dass sie auch sich sowas einfach selbst bauen, daher hab ich dann das entsprechende Engramm eben auch gelernt. Bei z.B. Waffen, Medizin oder etwas höhrer Technologie sieht das wieder anders aus, da scheint wirklich nicht jeder einfach die Engramme zu lernen. Vermutlich wäre das bei den Sachen, die man eben sehr häufig herstellen muss (z.B. Bauteile) einfach viel zu anstrengend, ständig jemanden deswegen aufsuchen zu müssen (insbesondere ist man ja nicht immer gleichzeitig online oder im schlimmsten Fall hört der Möbelbauer mit Ark auf und dann muss ein neuer her...). Da überwiegt OC das IC einfach etwas, würde ich sagen. Aber ist eigentlich auch völlig okay. Soll ja auch keine Survival-Simulation sein, sondern immer noch ein Spiel :achappy:
 
Registriert seit
03. 01. 2017
Beiträge
317
Ratings
171 24 2
Alter
25
Ark Char
Riley Collins
#8
Da muss ich dir recht geben mein Freund.
Das herstellen von Gebäudeteilen hab ich auch gelernt, rein der Einfachkeitshalber. Dennoch überlasse ich das Bauen komplett anderen weil Kathy davon nicht all zu viel Ahnung hat. Sie kann sich notgedrungen helfen, doch dann setze ich die Wände teilweise sogar so das Lücken bleiben oder sie einfach schief sind. Die Engrams an sich hab ich auch nur gelernt um anderen unter die Arme zu greifen. Während Kandar offline war hatte ich ihm Wände hergestellt. Allerdings ist das rein OC Verhalten. Kathy würde es niemals auf die Reihe bekommen eine Steinwand zu mauern geschweige denn diese dann auch noch gerade hin zu bekommen. Es ist einfach gemütlicher wenn man online kommt und muss keine halbe Stunde alles selber machen sondern kann mit dem Wichtigen beginnen.

Alltägliche oder wichtige Dinge wie Pfeile oder Narcotics sind meiner Meinung nach kein Problem. Komplexere Dinge wie Schusswaffen oder gar Metalrüstungen überlasse ich wiederum komplett anderen. Dafür spiele ich Kathy so aus das sie gut im Umgang mit Stoff und Leder ist. Leider haben wir unsere schöne Seide nicht mehr *schnief* Aber das ist nur ein kleiner Verlust welchen ich durchaus locker verkraften kann. Ich finde das man sich durchaus auch OC unter die Arme greifen kann, zum Beispiel mit der Herstellung gewisser Materialen wenn der andere Spieler einfach inaktiver ist. Allerdings sollte man dies im RP seinem Charakter anpassen. Wenn es REIN an mir liegen würde das wir, Beispielsweise, Narkosemittel haben, dann wären wir restlos verloren.
 

GedwinMod

Abenteurer
Registriert seit
10. 04. 2017
Beiträge
53
Ratings
27 2
Alter
48
Ark Char
Gedwin
#9
Denke auch, dass es wichtig ist, die Balance zu finden zwischen "Realismus" und Spielspaß. Ich liebe es Dinge zu konstrurieren, wieder einzureißen und neu zu planen. Sich selbst Dinge zu erarbeiten, hat auch eine gewisse Befriedigung, als sie von anderen "geschenkt" zu bekommen. Also was ich bisher höre gefällt mir sehr, es sind genau die Dinge, welche auch ich in einem Rollenspiel erwarte...
 

Der Graf

[ARK] Supporter
[ARK] Spieler
[P&P] Spieler
Registriert seit
16. 03. 2017
Beiträge
326
Ratings
230 28
Ark Char
Graf Lil Saint
#10
Guten Morgen,

ich wollte zu diesem Beitrag zunächst meine Stimme enthalten. Zum einen, weil ich weiß, dass ich hier sehr viel schreibe.
Dann, denke ich, dass wahrscheinlich meine Vorstellung vom RP vielleicht nicht wirklich relevant ist, da ich ja noch Neuling bin auf dem Gebiet.
Ich schreibe nun trotzdem einfach mal nieder, wie ich es auf unserem Server bisher selbst hielt, derzeit halte, und was ich denke, was einen guten Rollenspieler ausmacht.

meine Haltung / Einstellung:

Wie schon beschrieben in einigen Vorposts versuche ich halt meine eigene Entwicklung zurückzuhalten, muss auch dazu sagen, dass ich das vor diesem Server bereits auch tat.
So wusste ich beispielsweise lange nicht, was man benötigt um mit der Angel angeln zu können ^^ Ich fand das irgendwann erst heraus, als es dann dieses Dodofleisch nicht mehr gab dafür ^^
Ich wollte im Grunde immer alles selbst herausfinden.
Also entweder durch herumprobieren, durch Fragen anderer Mitspieler ( eher seltener ), eher durch Aufschnappen
aus Gesprächen mit anderen Spielern etc.
Einer der letzten Server , auf dem ich spielte war ein PVP Server, dort baute ich zuletzt eine riesige Basis mit einem Slowaken auf. Bei ihm merkte man ihm seine Spielweise recht stark an.
Alles was man bauen kann schnellstmgl. bauen und schnellstmgl. alles an Tiere zähmen, dabei immer googlen, wie man was baut, zähmt etc., was ein starker Unterschied zu meiner Spielweise war. So hatten wir ein riesiges Gehege mit wahrscheinlich um die 50 Tiere drin, die interessierten mich gar nicht ^^ ( nur der Steinklopfer xD )
Wie soll ich sagen, ich wollte halt das komplette Spiel so richtig schön ausschöpfen.
Hätte ich jedes Tier aus unserem Gehege geritten, na Wahnsinn, fetzt ja nicht in 10 Min das Spiel "mal schnell durch zu spielen" ...
Etwas zeitgleich war ich auf einem Handelsserver, hatte dort eine Art Konzept für meinen Charakter, was ich dort an die Leitung schickte. Man fand dies gut, schrieb mir aber, dass dies RP sei und evtl. nicht von jedem angenommen werden könnte. ( das war meine erste RP Erfahrung, die ich nie hatte ^^ )
Glücklicherweise gab es dort einen sehr lang andauernden Mapwechsel. Glücklicherweise deshalb, weil ich deswegen hier gelandet war.
Aktuell halte ich es halt so, dass sich mein Char viel mit irgendwelchen Tinkturen, Rezepten, oÄ beschäftigt, da kommt quasi der alchemistische Bezug durch.
Auf der neuen Insel hab ich ein Waldversteck, sowie ein Haus beim Schollenkontor mit einem Gasthaus aus Stein.
Beide Häuser teils noch unvollständig, da ich noch auf Glas, sowie Steinstufen vom Pence warte ( wenn du das liest Pence,
dann hab ich dich im Traum besucht! :achappy: )
Da der Graf kein Handwerker ist, finden sich zB ab und an einmal Lücken zwischen den Wänden wieder, oder in meinem aktuellen Heim beispielsweise sind die Fußbodenbretter locker,
dass man es auch hören kann ^^
Um hier jetzt nicht zu viel zum Char zu schreiben.
Also ich würde schon sagen, dass ich bemüht bin IC alles in Etwa meiner Rolle anzupassen. Generell bin ich auch bemüht mein RP stetig zu verbessern.
Als kleine Hilfe für mich begann ich von Anfang an, seitdem ich hier spiele eine Art Tagebuch zu schreiben, um zum einen ein wenig Übung darin zu bekommen, solche Sachen zu formulieren, außerdem soll es mir etwas helfen mich mehr in die Rolle zu versetzen.


Meine Vorstellung eines guten Rollenspielers:


Hier weiß ich natürlich auch nicht, ob denn meine Vorstellung eines guten Rollenspielers sich mit den Idealvorstellungen eines
guten Rollenspielers deckt.
Also ich finde es schon einmal gut, wenn jemand ein gewisses Improvisationstalent mitbringt, oder zumindest bemüht ist in der Richtung.
Ich persönlich versuche halt möglichst keine ruhigen Phasen in Gesprächen entstehen zu lassen.
Sprich, wenn ich merke, dass eine große Pause entsteht versuche ich persönlich durch irgendwelche Fragen, oder Erzählungen, die mir adhoc einfallen, dass
RP "nicht stoppen" zu lassen.
Ein optimaler Rollenspieler, denke ich, bringt dann noch zusätzlich eine Story mit.
Schlecht ausgedrückt, also ich meine eben nicht die Story, die jeder in seinem Bewerbungsthread stehen hat, sondern vielleicht noch ein Stück weiter ausgearbeitet.
Also in der Richtung, dass dann def. auch Personen eingebunden werden etc., oder zumindest einmal abstrakt durchdacht.
Mein Char hat tatsächlich eine Story, die sich noch weiter entwickeln wird, bei der auch schon einmal mindestens 2 Charaktere sehr wahrscheinlich eine Rolle spielen werden, nur traut sich der Graf nicht den Stein ins Rollen zu bringen ^^,
kommt aber hier auch dazu, dass ich irgendwie immer automatisch in RP´s lande und jetzt nicht zwanghaft meine Story durchdrücken möchte, kommt Zeit kommt Rat.

Um hier dann vllt doch einmal zum Kern des Threads zu kommen, möchte ich noch folgendes Äußern.
Ja, du hast vollkommen recht, was teilweise die Mengen an Dinos angeht, und def. auch einige Basengrößen.
Wenn der Graf darüber nachdenken würde, würde er sich bestimmt auch sehr wundern wie das denn geht. Nur hat er auf diesem Planeten gar keine zeit dafür ^^
Man darf aber auch hier nicht vergessen, dass wir zB keinen so traumhaft schönen Markt hätten, wenn man da strikt eine Regel draus machen würde.

Ich kann mich noch an meine ersten Tage auf dem neuen Planet erinnern, Lady Marie / Kitty war die erste Person, nein halt, die 2. Person die ich traf. ( 1. war der "Frühstücksei-suchende Pence" ^^ ) zu der Zeit wusste ich noch gar nicht so wirklich wie man sich denn RP technisch so verhält, also fragte ich Marie einfach, ob ich mich ihr anschließen kann um ihren Klosterfreund Anselm zu suchen. Sie lehnte dies damals ab aufgrund ihrer Psyche, ich wanderte dann weiter und fing an mein Waldversteck aufzubauen.
Ich suchte dann mal nach RP beim Schollenkontor, was damals noch meine Nachbarn waren dort bei den Wasserfällen.
Ich hatte mir dazu überlegt einfach mal nachzufragen, ob das Kontor einen Architekten hat, da ich Fragen zu meinem Verschlag hatte, damals traf ich Sirina an.
Sie verwies mich dann an Pence, so ging ich wieder zurück.
Mein Eindruck, der aus diesen 2 kleinen Informationen / Situationen entstand war folgender.
"Ich geh nun auf Personen zu und werde abgelehnt.."
Einen Tag später sollte ich dann feststellen, dass sich ein subjektiver Eindruck sehr oft fernab von jeglicher Realität befindet, ich bekam nämlich Besuch von Lady Marie ^^, danach traf Pence ein,
ich bin nich mehr ganz sicher, könnte aber sogar zeitgleich gewesen sein ^^ Ab diesem Tage ging das alles auch erst einmal los und dieser erstere wirklich sinnlose Eindruck verpuffte..
Es steht außer Frage, dass hier und dort scheinbar Sachen übertrieben werden, nur kennt man halt aber auch die Hintergründe derer nicht, die eben schon sehr viel gebaut oder gezähmt haben.

Vielleicht ist ja jemand dabei gewesen, der ständig nach RP sucht, leider Gottes aber nie jemanden antrifft, und aus Langeweile dann anfing seine Basis weiter zu bauen.
Man weiß es halt nicht.Vielleicht machen das viele gar nicht mit Absicht, sondern auch einfach nur, weil sie es nicht besser wissen.
Vielleicht sind auch einige dabei, die im Forum gar nicht aktiv sind und Hinweise in der Richtung gar nicht aufgefasst haben.

Es steht wie schon geschrieben vollkommen außer Frage, das Fehler passieren, mit 1000%er Sicherheit mir auch. Auch fallen mir beispielsweise auch mal Sachen auf, worüber ich persönlich
"hinwegdenke", sonst hab ich ja keinen Spaß mehr am RP, weil ich damit ja den Fokus vom RP verlieren würde.
Ich denke hier an der Stelle ist eher eine Eigenmotivation jedes Einzelnen gefragt.
Ich z.B. weiß ganz genau, wenn ich nun anfange hier in 1 Woche einen mordsmäßigen Zauberwald oder sonstwas zu errichten, dann macht mir das definitiv eine ganze Menge Spaß,
da man sich bei den ganzen Mods echt kreativ schön ausleben kann.
Die Frage dann ist allerdings, wie lange hält sich dieser Spaß..

Eben nicht sehr lange, was einfach mal jedem bewusst sein sollte.
letzten Endes verdirbt sich jeder, der das Konzept nun eher schlecht auslebt, selbst den Spaß geht letzten Endes, demnach bräuchte man sich darüber ja eigentlich, wenn man es ganz genau nimmt, keine weiteren Gedanken machen.
Und die "harten Fälle", wo dann wirklich mal RP durch kaputt geht, denke ich, wird ja sicherlich auch schon etwas dagegen getan.
Ich jedenfalls kenne nun schon, denke ich, doch schon einige Spieler und, dass ich immer höchsterfreut bin über jedes RP, kann mich auch in keinster Weise beschweren.
Ich kann mich noch sehr gut an das erste Mal Alternativmarkt erinnern. Geniales RP, alles voll toll.
So richtig wusste ich natürlich noch nicht, wie ich mich verhalten sollte, konnte man aber
ja glücklicherweise auch bloß einfach mal zusehen und es war 100x besser als TV, man war ja dabei. :achappy:
Da war eine Szene, ich musste so lachen, dass ich versehentlich die Lachen Taste drückte ^^ Also traurig war die Szene nicht, aber zum Lachen eben auch nicht ^^

Ich wollte halt noch übermitteln, dass es vielleicht manchmal besser ist, nicht jede Haarnadel im Heuhaufen zu suchen, da man sonst den Blick verliert vom eigentlichen
definitiv vorhandenen und äußerst fähigen und erquickenden RP :achappy:

Es tut mir Leid nun für einen doch etwas längeren "Zwischen den Stühlen" Post.
 
Registriert seit
03. 01. 2017
Beiträge
317
Ratings
171 24 2
Alter
25
Ark Char
Riley Collins
#11
So... Und DIESEN Beitrag les ich mir Später durch wenn ich Zeit hab xDD
Der ist nicht mal schnell in ner Minute durch, gefällt mir :acyay:
 

GedwinMod

Abenteurer
Registriert seit
10. 04. 2017
Beiträge
53
Ratings
27 2
Alter
48
Ark Char
Gedwin
#12
Der Graf Der Graf

So, hab mal deinen Beitrag durchgelesen und muss sagen, dass ich ähnlich spiele. Und vor allem möchte ich viel selbst herausfinden, was ich nicht herausfinde, mache ich dann entweder gar nicht
oder der Charakter muss dann doch mal jemanden fragen, aber eben rollenspieltypisch, so, dass hinter der Aktion, die man machen will auch ein Sinn besteht.

Der Markt ist für mich eine Ausnahme und finde es sehr gut, wie er gestaltet wurde. Nun wird es noch interessant wie er sich entwickelt, wie sich ein Handelssystem entwickelt.

Beim Basisbau hat Katharina Recht, dass es davon abhängig ist, wie viele Leute bauen. Es besteht natürlich ein Erklärungsbedarf, wie sich die Leute zusammengefunden haben, welche Geschichte dahinter steht, was man dann IC herausbekommt. Außerdem ist es davon abhängig, ob man wie ich, mal 1-2 Stunden am Tag spielt (manche Tage dann im Sommer werden komplett ausfallen) oder 4-6. Ingame müsste ich mir dann etwas einfallen lassen, warum irgend etwas neues in so kurzer Zeit entstanden ist...
 

Folgende benutzer beobachten gerade diesens Thema (Mitglieder: 0, Gäste: 1)