Season 2 Bonez Montana

Registriert seit
28. 03. 2017
Beiträge
3
Ratings
1
Alter
26
Ark Char
Bonez Montana
#1
Hej, ich bin Mario, 24 - komme aus Österreich :achappy: Habe davor schon als "Adlon Doppelaxt" auf dem Server gespielt, der leider einen schrecklichen Unfall hatte :acblah:
Steam ID: 76561198347847326
Finde das RP auf dem Server richtig toll, als Adlon hab ich viele nette Leute kennengelernt, aber auch zwielichtige (von denen ich gern geflüchtet bin :acblah:) Hab mich aber dazu entschieden einen neuen Charakter zu erstellen da ich einen Neuanfang wollte :achappy:

Charaktervorstellung:

Name: Bonez Montana
Alter: 24
Geschlecht: Männlich


Mein Name ist Bonez Montana, ich komme ursprünglich von der Erde und arbeitete zuletzt als Techniker auf einer Raumstation am Mars. Viele Arbeitskollegen hatte ich nicht, hier waren generell wenige Menschen und die, die hier waren haben mich gemieden. Ich denke das lag daran, dass ich vielleicht schnell wütend werde, manchmal auch etwas "verrückt" auf sie wirkte. Aber wer wird nicht etwas verrückt auf einem einsamen Planeten und einem nervigen Beruf. Ständig hin und her gescheucht von diesen ganzen Doktoren und Wissenschaftlern um irgendwelche Reperaturen vorzunehmen, die sie locker selbst auch geschafft hätten, aber was blieb mir übrig, hier verdiente ich wenigstens einiges an Geld. Genug um Teile meiner Spielschulden zurückzuzahlen und hier oben werd ich zumindest nicht von zwielichtigen Typen gejagd die ihr Geld wollen.. Habe in meiner Vergangenheit zu viel verspielt.. Leider war es nichtmal mein Geld.. Mein Vorstrafenregister war auch gut gefüllt, das wussten meine Bosse damals zum Glück nicht, sonst hätten sie mich wohl nie auf den Mars mit all diesen Leuten geschickt.

Ich arbeitete stets zuverlässig und bemühte mich alles zu erledigen. Ich wurde angeschrien, ich solle schneller sein, dies und jenes tun. Ich war denen wohl nie wirklich gut genug. Hielten sich wohl für etwas besseres.. tze.. Habe es aber immer geschafft meinen Puls ruhig zu halten und nicht auszuflippen. Für den Notfall hatte ich auch Medikamente die mich ruhig stellten, sollte ich mal einen Aggressionsschub bekommen. Auf der Erde hatte ich auch einen Psychater, behandelte mich immer gut und sah in mir immer das Gute.. von ihm hab ich gelernt wie ich mich unter Kontrolle hab. Als ich ihm erzählte dass ich nun einen Job auf dem Mars erhalten habe, war er ganz begeistert, er freute sich richtig für mich.

Die Medikamente hab ich hier raufgeschmuggelt, schließlich sollten meine Kollegen nicht alles über mich wissen. Leider war der Vorrat nur gering und wirklich nur für Notfälle gedacht.. aber wer hätte gedacht dass es hier oben so viele davon geben wird. Die letzte Pillen waren schnell weg, ich konnte einige Tage ohne Medikamente auskommen, Meditation half mir dabei. Einige Kollegen die mich dabei erwischten fanden es merkwürdig oder machten sich drüber lustig, solang sie mich dabei aber in Frieden liesen, war es mir egal. Einer der Doktoren war sogar ziemlich interessiert und nahm an meinen Meditationen manchmal teil. Wir saßen nur still nebeneinander, haben und aber trotzdem verstanden. Er wurde zu meinem Ruhepol.

So hielt ich noch einige weiter Wochen durch und hatte es auch fast geschafft. Bald würde das nächste Shuttle zurück zur Erde kommen. 1 Monat Urlaub auf der Erde, ich konnte es kaum erwarten. Leider kam dieses Shuttle nie an.. Es hätte eine Fehlfunktion gegeben beim Start sagte man uns. Wir sollten noch weitere Tage/Wochen hier aushalten. Die nächsten Tage wurden immer stressiger, alle waren gereizt, noch übler gelaunt, noch unfreundlicher. Viele ließen an mir ihre Wut aus, nun half mir mein Meditieren auch nichts mehr weiter.. Ich beschloss den Doktor aufzusuchen, der mit mir öfters meditiert hat. Ich berichtete ihn über meine Aggressionen, fragte ob er mir irgendwie helfen könnte, erzählte ihm alles über mich, über meine Vorstrafen, bis zu meinen Psychatrieaufenthalt. Ich fühlte mich richtig erleichtert, er jedoch schien eher geschockt zu sein, richtig ängstlich, er schwitzte stark und meinte, wir müssen die anderen darüber informieren und mich "wegsperren" bis wir abgeholt werden.. Ich dachte er hätte mehr Verständis dafür.. Aber gehn lassen konnte ich ihn auch nicht.. was dann geschah.. nunja.. ich verlor die Kontrolle, ich kann mich aber nicht erinnern was danach geschah.. erst wieder an den Moment als ich ein stechenden Schmerz im Nacken spürte, man hatte mir irgendetwas injiziert, ich fühlte mich wie gelähmt. Als ich mich umschaute war hier alles blutverschmiert, vorallem ich, aber es war nicht mein Blut.. Man brachte mich in einen der Lagerräume und sperrte mich dort ein, bis der Shuttle kam. Ich bekam nichts zu essen, ich hielt es kaum aus in diesem dunklen Raum. Oft wurde ich bewusslos, bis eines Tages die Tür aufging und ein Mann hereinkam, ich konnte ihn kaum erkennen, brachte nichtmal ein einziges Wort aus mir raus. Er kam auf mich zu und meinte "Die Suppe hast du dir nun selbst eingebrockt.. ich wünsche dir viel Spaß auf deiner Reise, mögest du viel Leiden. Was du meinem Team hier angetan hast .. du wirst es bereuen..", danach gab er mir eine weitere Spritze, ich dachte, sie würden mich jetzt töten damit, aber ich wurde anscheinend nur bewusstlos.. und nun stehe ich hier .. Auf diesem merkwürdigen Ort voller Kreaturen.. was soll ich jetzt nur tun?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Folgende benutzer beobachten gerade diesens Thema (Mitglieder: 0, Gäste: 1)