AnzahCraft - Deine Rollenspiel Community

Melde dich jetzt an, um teil der deutschen Rollenspiel Community zu sein. Erhalte zugriff auf alle unsere Funktionen. Sobald du registriert und eingeloggt bist, kannst du Themen erstellen, auf Themen antworten und so vieles mehr. Es ist schnell und völlig kostenlos, also worauf wartest du noch?

Bewerbung von Joczek Drewno

Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Golden_Miner

Neuling
Beiträge
3
Beste Antworten
0
Alter
24
Hallo zusammen!

Ich heisse RL Jon, bin 17 Jahre alt, komme aus der Schweiz und spiele seit etwa eineinhalb Jahren Minecraft.
Bis jetzt habe ich vor allem im engen Freundeskreis auf Servers gespielt und erst wenige Male auf anderen Servern.
Ich habe euren Server via Google gefunden, weil ich schon länger auf der Suche nach einem guten Roleplay-Server bin. Die Server, die ich bisher gefunden habe, waren stehts ausserhalb des Spawns nur noch ein einziger Trümmerhaufen, was mich extrem stört, wenn die Landschaft zerstört ist...

Meine Geschichte:

Mein Vater erzog mich und meinen Bruder abseits der Zivilisation in einem Holzhaus im Wald. Ich begegnete nie jemandem dort draussen. Abends erzählte mir mein Vater häufig vom Leben im Dorf, doch wenn ich ihn fragte, wieso er aus dem Dorf hierhin in den Wald gezogen sei, wich er der Frage immer aus und wechselte das Thema. Das einzige, was ich über meine Herkunft wusste, war, dass mein Vater ein Slawe war und von irgendwo ostwärts kam.
Da mein Vater alleine lebte, musste ich schon früh mithelfen bei der Arbeit. Mit fünf Jahren fing ich meine erste Jagtbeute, ein kleiner Hase ging in meine Falle, im Alter von zehn Jahren schoss ich meinen ersten Vogel.
Mein Vater spannte mich vor allem fürs Beerensammeln und Holzfällen ein, doch ich wollte immer mit Pfeil und Bogen zum Beerensammeln gehen und hoffte immer insgeheim, ich möge ein Wild schiessen.
Eines Tages zog mein Vater mich zu sich heran und sagte er wolle etwas wichtiges mit mir besprechen.
Er erklärte mir, er selbst könne nicht mehr unter Menschen leben, aber er wolle, dass ich westwärts losziehe und die Welt entdecke. Er gab mir ein paar Goldmünzen und etwas Brot mit. Er befahl mir noch, nicht zurückzukommen und nicht des Abschiedes zu trauern.
So ging ich also in mein Zimmer, hohlte meinen Köcher und Bogen, verstaute meine sieben Sachen neben dem Proviant in der Tasche, nahm mein eigenes, liebevoll gefertigtes Schwert von der Wand und ging nach draussen. Ich drückte meinen Vater und Bruder ganz fest zum Abschied und zog los, von der aufgehenden Sonne davon.
Ich kam in viele Städte und sah verschiedenste Dörfer mit verschiedensten Menschen. So zog ich lange durch die gegend und ernährte mich von Jagdbeuten oder von Geld welches ich mit einzelnen Tagesarbeiten erwarb.
Etliche Winter vergingen, und ich beschloss, mich niederzulassen, ein Heim zu errichten und vielleicht, falls Gott es gut mit mir meinen würde, eine Familie zu gründen.
Ich fand einen Ort, welcher mir sehr gefiehl und beschloss, mich an besagtem Ort niederzulassen. Nach einigen rechtlichen Angelegenheiten wurde ich, Joczek Drewno, als neuer Bürger anerkannt. Ich wurde Holzfäller und seitdem gehe ich regelmässig in den Wald holzfällen oder jagen.
Joczek wurde als sehr ruhiger, naturbewusster Mitbewohner bekannt, welcher gerne alleine durch den Wald streift, jedoch war er stehts freundlich und hilfsbereit, wenn er irgend etwas für die Gemeinde tun konnte.

Hoffentlich bis bald

Joczek
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top