AnzahCraft - Deine Rollenspiel Community

Melde dich jetzt an, um teil der deutschen Rollenspiel Community zu sein. Erhalte zugriff auf alle unsere Funktionen. Sobald du registriert und eingeloggt bist, kannst du Themen erstellen, auf Themen antworten und so vieles mehr. Es ist schnell und völlig kostenlos, also worauf wartest du noch?

Bewerbung von Alverado Grumbach

Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beiträge
3
Beste Antworten
0
Alter
24
Name: Alverado Grumbach

Über mich:
Ich bin 16 Jahre alt und habe in einer Woche die Mittlere Reife. Danach stürze ich mich auf das Gymnasium. In meiner Freizeit gehe ich leidenschaftlich in unserem Verein Bogenschießen, ich verschlinge ein Buch nach dem anderen und bin ehrenamtlicher Mitarbeiter in unserer Gemeinde. Ich liebe es draußen an der frischen Luft zu sein und schwimme wahnsinnig gerne.

Euch gefunden:
Ich hab euch über Google gefunden, weil ich nach einem Roleplay Server gesucht habe. Eure Name hat mich angesprochen also hab ich auf den Link geklickt und mir mal ein paar Sachen durchgelesen. Und siehe da, ich bin total begeistert.

Minecraftname: TheHunter556677

Geschichte:
Ich wurde als Sohn einer armen Schneiderin und eines Zimmermanns geboren. Ich hatte eine harte aber glückliche Kindheit. Wir wohnten in einer kleinen und bescheidenden Hütte vor den Mauern unserer Stadt. Ich half meinem Vater immer bei der Arbeit und ich freute mich wenn er mich mit in die Stadt nahm und ich im bei seinen Aufträgen helfen durfte. Immer wurde ich von den anderen Bewohnern der Stadt gelobt was ich doch für ein fleißiger Junge war der seinen Vater so unterstützte. Meine Eltern waren sehr Stolz auf mich. Doch was ich noch mehr liebte als in die Stadt zu gehen war wenn ich mit meinem Vater in den Wald hinter unserer altern Hütte gehen durfte. Ich liebte den Duft des Waldes, das rauschen der Blätter und das knacken der Tiere im Unterholz. Mein Vater zeigte mir schon früh wie man einen Baum fällte und das Holz bearbeitete. Wenn ich einmal nicht meinem Vater half ging ich in den Wald um ihn zu erkundigen und auf den Bäumen zu kletter bis in den Abend als ich die besorgten Rufe meiner Mutter hörte.

Eines Tages jedoch, ich kletterte wieder auf Bäumen und war schon weit von der Stadt entfernt, dämmerte es schon und ich machte mich auf den Weg nach Hause. Auf dem Weg pflückte ich noch ein paar Blumen um meine Mutter zu überraschen. Doch irgendwas war anders. Warum leuchtete es so hell am Ende des Waldes? Ich fing an zu rennen und plötzlich hörte ich Schreie. Ich hatte ein mulmiges Gefühl und rannte so schnell ich konnte. ich rannte und rannte und die Schreie wurden immer lauter und es wurde immer wärmer. Und dann sah ich es. Es traf mich wie ein Schlag ins Gesicht. Die ganze Stadt brannte lichterloh. Meine Eltern schoss es mir durch den Kopf. Wo sind meine Eltern? Ich rannte zu unserem Haus doch ich kam zu spät. Das Haus war ein Opfer des Flammenmeers. Ich sah unsere Nachbarin und frage wo meine Eltern seien. Ein Baum sei umgeknickt und hat jeden Fluchtweg nach draußen für meine Eltern, danach kamen die Flammen und haben sie darin eingeschlossen, sagte sie. Ich brach zusammen. Wut, Trauer und Verzweiflung packten mich. Ich kämpfte gegen die Tränen doch ich schaffte es nicht.

Und plötzlich Sprang ich auf. Ich rannte zurück in den Wald, weg, einfach nur weg von der Stadt, weg von unserem Haus, weg von den verbrannten Überreste meiner Eltern. Ich reagierte nicht einmal auf die Rufe meiner Nachbarin. Rennen, fort nur noch fort von hier war mein einziger Gedanke. Es war schon zu dunkel um irgendwas zu sehen. Plötzlich riss es mich auf den Boden, stechender Schmerz drang durch mein Bein. Ich konnte nicht mehr weiter laufen also blieb ich im nassen Dreck liegen und weinte bis ein schluf. Am nächsten Tag suchte ich mir einen Stock der mir half zu laufen, da ich es allein nicht mehr schaffte. Ich humpelte weiter, immer grade aus. Ich hatte das Gefühl das ich schon Tage unterwegs war als ich wieder zusammen brach. Ich zwang mich aufzustehen und weiter zu laufen. Ich hatte keine Hoffnung mehr irgendwas zu schaffen, doch da sah ich Licht. Ich war am Ende des Waldes angekommen. Humpelnd ging ich weiter, schaffte es auf den Kiesweg am Rande des Walds. Und da sah ich sie. Es war überwältigend. Die lange Mauer, die hohen Türme und das große Tor. Ich hatte eine Stadt erreicht. Die Stadt Anzahcraft wie es auf einem Schild hieß. Und ich hatte wieder Hoffnung. Ich werde ein neues Leben beginnen. Hier werde ich beginnen und den Beruf meines Vater zu Ehren meiner Eltern fortführen. Und langsam ging ich auf des offene, einladende Tor von Anzahcraft zu....



Ohje, es tut mir Leid wenn es zu lang ist aber ich konnte einfach nicht aufhören :achappy: Ich wundere mich grad selber über mich :achappy:
 

Tealk

Projektleiter/Technik
Projektleiter/Technik
[ARK] Spieler
[Arma] Spieler
[P&P] Spieler
Beiträge
1.074
Beste Antworten
1
Kein Problem, dass es recht lang ist, schöne Geschichte, auch wenn mal wieder etwas abgebrannt ist -_-,
Von mir ein Angenommen.
 
Beiträge
3
Beste Antworten
0
Alter
24
Danke schön. Wenn ich gewusst hätte das ein Brand oft vorkommt wäre mir sicher auch was anderes eingefallen
 

Tealk

Projektleiter/Technik
Projektleiter/Technik
[ARK] Spieler
[Arma] Spieler
[P&P] Spieler
Beiträge
1.074
Beste Antworten
1
Ja Brand, Zombie-, und Creeperangriffe
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top