AnzahCraft - Deine Rollenspiel Community

Melde dich jetzt an, um teil der deutschen Rollenspiel Community zu sein. Erhalte zugriff auf alle unsere Funktionen. Sobald du registriert und eingeloggt bist, kannst du Themen erstellen, auf Themen antworten und so vieles mehr. Es ist schnell und völlig kostenlos, also worauf wartest du noch?

Angenommen 5385

Alter
20
Geschlecht
weiblich
Rasse
Mensch
Heimat
Ankros (ein fiktiver Planet)
Hautfarbe
schwarz
Haarfarbe
schwarz
Augenfarbe
blau
Besonderheiten
Tatoo im Gesicht - wenn es mir zum Start möglich gemacht wird

Ruana

[ARK] Spieler
Beiträge
5
Ark Char
5385
Fünf – Drei – Acht – Fünf

Hallo zusammen,
Ich bin Christiane, 33 Jahre und möchte mit einem neuen Charakter ins Abenteuer starten, bevor hoffentlich bald die neue Season beginnt.

Das Glockenläuten holte 5385 aus dem Schlaf. Viel zu früh, wie immer … viel zu wenig Schlaf.

Wenn ich meine Essensration heute nicht verlieren möchte, muss ich jetzt schnell aufstehen.

Doch es ist noch dunkel. Was ist los? Normalerweise hat 5385 die Tagschicht. Nur die Roboter müssen nachts arbeiten, wegen der Sterblichkeitsrate. 5385 schläft wieder ein.
Diesmal ist es der richtige Gong, der sie aufweckt und 5385 springt aus der Schlafnische, zieht ihren Thermoanzug an und begibt sich zu den Ställen.
Ankros ist ein Mineralplanet und fast alle anderen Sklaven sind in der Mine eingesetzt. 5385 darf jedoch die Nahrungsmittelproduktion überwachen. Seit sie klein ist hat sie fast nur mit den Logs zu schaffen – eine Art eierlegende Wollmilchsau . Aufzucht, Pflege und Verwertung werden von 5385 überwacht. Das meiste erledigen die Maschinen. Menschen sieht sie nur selten.
Die Geschichte des Planeten ist relativ schnell berichtet. Zumindest die Version, die 5385 kennt. Die Maschinen kamen von etwa 200 Jahren, die Menschen wurden versklavt und nur die nützlichen Individuen durften Aufgaben im Rahmen des Sklavenprogramms übernehmen. Alle Menschen wurden in den Minen angesiedelt und überirdisch existiert nur der Futteranbau für Mensch und Tier in abgeriegelten und überwachten Einheiten.
Ihre Eltern waren Minenarbeiter und durften deshalb keine Kleinkinder bei sich haben. Aufgewachsen ist 5385 also bei ihrer Vorgängerin, die, wie alle auf diesem Planeten im Alter von 50 Jahren ausrationiert wurde.
Heute steht die Kontrolle der Zäune an. Die Elektronik zeigt keine Fehler an, aber selbst Maschinen sind fehlbar – zumindest diese einfachen.
Schon lange bastelt 5385 gerne an eigenen Maschinen und Waffen herum. Die Einsamkeit macht sie sonst schier wahnsinnig. Vielleicht hat sie auch deshalb beschlossen, mit ihrem virtuellen Hund zu sprechen und ihm Tricks beizubringen.
5385 steigt auf ihr Lieblingslog 5. Es hat als einziges einen kleinen Fleck auf der Nase, deshalb konnte sie es von den anderen unterscheiden, die alle von Geburt an gleich aussahen. Die langen Hälse wurden zurückgezüchtet. Die blaue Farbe verschwimmt mit jeder Züchtung mehr zu einem einheitlichen grau. Die Kleinen sind ihr auch am meisten ans Herz gewachsen. Wie sie sich aus der Schale pellen und dann langsam heranwachsen. Gerade 5 hat sie sehr auf sich geprägt und seit es einmal krank war, als sie es eigentlich erschießen hätte müssen, hatte sie es einfach in ihr Quartier geschmuggelt.
Langsam trottet es neben ihr her, während sie die Pfeiler von Abschnitt 3 kontrolliert. Die Technik war schon etwas veraltet und sie hatte sich schon vor Jahren mit den neueren Modellen auseinandergesetzt, aber die dämlichen Besatzer wollten kein unnötiges Geld für die Versorgung ausgeben. Sie hasst dumme Programmierungen und auch dumme Menschen.
Man hatte ihr einen Erntehelfer zur Seite gestellt, der jedoch nur auf genaue Anweisungen reagierte und auch nicht an Kommunikation oder Gesellschaft interessiert war. Manchmal wünscht sie sich doch in die Mine, wo die Menschen zwar unter sehr viel schlechteren Hygienestandards, aber dafür gemeinsam gehalten wurden.
3 Tage später: Wieder ein Läuten … 5385 sieht sich aufmerksam um. Dieses Warnsignal kennt sie nicht. Doch da vorne, einige Blitze umgeben den Pfeiler von Abschnitt 36. Tatsächlich klafft ein breites Loch im Zaun und mehrere Logspuren führen hinaus … Der muss repariert werden. Sie greift nach ihrem Werkzeug am Gürtel, neben der Waffe. Moment …
Hinaus … in die Freiheit … 5385 denkt nicht nach. Sie rennt einfach los.
Draußen wird sie überflutet mit unerwarteten Eindrücken. Was sie aus dem Fernsehen kannte … die Natur. So groß. Der Boden … uneben und … der Himmel … blau. Sie liebt diese bunten Farben und Gerüche und saugt alles in sich auf. Als sie sich umsieht gemerkt sie, dass ihr Log 5 ihr gefolgt ist und sie steigt sicherheitshalber auf um ihn nicht zu verlieren. Schon fühlt sie sich sicherer.
Nach zwei Tagen in der Natur ist 5385 weit gekommen, aber dafür halb verhungert und sie dreht langsam durch. Ständig dieses Glockenläuten. Sie wird davon gejagt. Die Sklavenjäger … sie kommen … und dann, gerade als sie einen See erreicht und endlich ihren Durst stillen kann, wird ihr schwarz vor Augen…

Leises Wispern dringt an ihr Ohr und langsam wird es wieder heller … doch der Hunger bleibt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tealk

Projektleiter
[ARK] Spieler
[P&P] Spieler
Beiträge
1.004
Ark Char
Niklas Bergmann
Hallo R Ruana ,
geh doch noch ein wenig mehr auf die Charakterzüge ein.
Damit würdest die Geschichte dann auch noch ein wenig an Länge gewinnen.
 

Ruana

[ARK] Spieler
Beiträge
5
Ark Char
5385
Hallo Tealk! Danke für die Rückmeldung. Jetzt die überarbeitete Version.
 
Top